Internetrecht

Apple: iPhone spült Milliarden in die Kassen

Trotz des Todes von Konzerngründer Steve Jobs kann Apple ein Rekordhoch verzeichnen:

Bildnachweis: Apple / aditza121 / CC BY 2.0 / Some rights reserved

Allein von Oktober bis Dezember vergangenen Jahres wanderten rund 37 Millionen iPhones über den Ladentisch – das sind gut 20 Millionen Geräte mehr als im gleichen Quartal 2010. Auch der Umsatz von iPads konnte gesteigert werden: hier wurden im Quartal mehr als 15 Millionen Exemplare verkauft. Es will anscheinend niemand die Apple-Produkte missen.

Vor allem der Umsatz des lukrativen Weihnachtsgeschäfts übertraf sogar die Spekulationen der optimistischsten Analysten: aus erwarteten 39 Milliarden Dollar wurden 46,33 Milliarden Dollar Umsatz. Der Aktienwert kletterte von durchschnittlich 10,16 Dollar auf 13,87 Dollar. Das Unternehmen  verzeichnet rund 13,1 Milliarden Dollar Gewinn – mehr als doppelt so viel wie Microsoft in diesem Zeitraum verdiente. Apple-Chef Tim Cook ist „begeistert“ von diesen Kursen. „Apple ist unglaublich stark unterwegs, und wir haben noch einige erstaunliche Produkte in der Hinterhand.“ Welche erstaunlichen Produkte das sind, verriet er jedoch noch nicht.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.