Internetrecht

Apple bietet 53.000.000,- $ für Kläger von Garantieverletzungen

Apple hat beschlossen 53.000.000 $ zahlen, um die Kläger einer Sammelklage aus dem Jahr 2010 zu befriedigen. Apple wird beschuldigt, Garantieverletzungen für bestimmte Modelle des iPhones oder iPod Touches begangen zu haben.

iPhone, Apple

© Scanrail – Fotolia

Die Vereinbarung, welche in den kommenden Wochen vor dem Bundesgericht in San Francisco zu Akten gelegt werden soll, sieht die Entschädigung von Hundertausenden iPhone and iPod Touch Kunden vor, die geltend machen, dass Apple die Standardgarantie (1 Jahr) oder die Garantieverlängerung (2 Jahre) nicht eingehalten hat. Betroffene Geräte sind das Original-iPhone, iPhone 3G, iPhone 3GS und die erste, zweite und dritte Generation des iPod Touch. Apple sieht als Entschädigung bis zu 200,- $ pro Person vor, abhängig davon wie viele Beanstandungen gemacht wurden.

Apple Anwältin Noreen Krall, die die Vereinbarung unterzeichnete wies darauf hin, dass Apple kein Fehlverhalten zugibt, und die Vereinbarung vom Richter gebilligt wird.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.