Internetrecht

Achtung vor Fake Abmahnung durch die „Kanzlei Schmidt“

Die vermeintliche Kanzlei Schmidt verschickt im Moment fleißig Abmahnungen für den angeblichen Tausch des Films Girl & Girl Pee Marigold & Christiana.

Kanzlei verlangt 950 Euro

Die Kanzlei gibt vor für eine Filmproduzentin namens abbywinters tätig zu sein. Der Abgemahnte wird gebeten einen Vergleichsbetrag in Höhe von 950 Euro zu zahlen und eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben.

Warnung von der Rechtsanwaltskammer Berlin

Die Empfänger einer solchen Abmahnung sollten sich auf keinen Fall dazu hinreißen lassen diesen Betrag zu zahlen. Es handelt sich bei dieser Abmahnung um Betrug. Die Rechtsanwaltskammer Berlin warnt bereits vor dieser „Fake-Kanzlei“, die zurzeit massenhaft Abmahnungen verschickt. Keiner der Rechtsanwälte auf dem Briefkopf hat eine Anwaltszulassung. Der komplette Internetauftritt der Kanzlei ist gefälscht.

Wer versucht die Kanzlei zu kontaktieren merkt schnell, dass hier etwas nicht stimmt. Der Anrufer fällt auf einen Anrufbeantworter, der einem mitteilt, dass alle Mitarbeiter gerade im Gespräch sind. Nach ein paar Minuten wird man aus der Leitung geschmissen.

Nicht auf die Abmahnung reagieren

Die Abmahnung kann getrost ignoriert werden und am besten sollte auch die Staatsanwaltschaft Berlin informiert werden. Es handelt sich hier eindeutig um einen Betrugsversuch.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. Alex sagt:

    Kleine Verständnisfrage: Auf der gefälschten Webseite nennt sich ein Mensch auch im Impressum „Rechtsanwalt“ (selbst in den Daten von der DENIC). Da diese Person aber laut Anwaltskammer kein Rechtsanwalt ist, handelt es sich doch um unrechtmäßige Anmaßung eines Titels. Wird sowas nicht von der Staatsanwaltschaft verfolgt?

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×