Internetrecht

Achtung: Heimtückische Abofalle in iPhone und Android Apps

Handybesitzer, die sich kostenlose Apps auf ihr iPhone oder Smartphone herunterladen, sollten aufpassen. Bei dem Antippen von Werbeeinblendungen können Sie schnell in eine unangenehme Kostenfalle geraten- ohne es sofort zu merken.

 

Nicht nur Internetsurfer können schnell in eine Abofalle tappen. Das Gleiche gilt seit etwa November 2010 auch für die Nutzer von Smartphones sowie iPhones, die sich kostenlose Anwendungsprogramme in Form von Apps aus dem Netz herunterladen. Die Anbieter von solchen Programmen finanzieren sich über Werbeeinblendungen. Zuweilen verbergen sich hinter diesen Werbefirmen dubiose Unternehmen, die den arglosen Nutzern kostenpflichtige Abos unterschieben wollen.

 

Das Riskante daran ist, dass die Abzocke-Unternehmen die Handynummer ermitteln können. Dies geschieht dadurch, dass sich beim Antippen der Werbefläche unbemerkt eine WAP-Seite öffnet. Dabei wird die Nummer der SIM-Karte an die Abzocker übermittelt. Diese  wenden sich an das Mobilfunkunternehmen, wie beispielsweise T-Mobile und Vodafone, die dann auf Anfrage häufig die persönlichen Daten des Nutzers herausgeben.

 

Die böse Überraschung folgt dann mit der nächsten Handyrechnung. Die dubiosen Firmen haben es dabei  einfach, weil der Einzug der Forderung über den jeweiligen Mobilfunkanbieter erfolgt.

 

Als Nutzer eines iPhone oder Smartphone sollten Sie  daher immer die Rechnungen von Ihrem Mobilfunkunternehmen genau kontrollieren. Wenn in dem Feld „Beträge anderer Anbieter“ dubiose Kosten genannt werden, sollten Sie dagegen unbedingt etwas unternehmen. Ansonsten müssen Sie damit rechnen, dass dieser Betrag bei den nachfolgenden Rechnungen ebenfalls abgebucht wird.

 

Wichtig ist vor allem, dass Sie umgehend die Rechnung gegenüber Ihrem Mobilfunkanbieter beanstanden und gegenüber dem unseriösen Anbieter schriftlich der geltend gemachten Forderung widersprechen (am besten per Einschreiben).

 

Am besten wenden Sie sich als Betroffener erst einmal an eine Verbraucherzentrale oder an eine kompetente Kanzlei.

 

Nach unserer Ansicht ist in derartigen Fällen zweifelhaft, ob von Ihrer Seite eine Zahlungspflicht besteht. Denn hierzu müssen Sie einen wirksamen Abo-Vertrag abgeschlossen haben. Die Beweislast für den Vertragsschluss obliegt generell dem Unternehmen, das hier eine Forderung geltend macht. Auf jeden Fall müssen Sie auf die Kostenpflicht hingewiesen worden sein. Um zukünftig  derartige Abbuchungen  zu vermeiden, können Sie über Ihren Mobilfunkanbieter eine Drittanbieter-Dienste Sperre verhängen lassen.

 

 

Quellen:

 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

RSSKommentare (28)

Kommentar schreiben

  1. Helge Blank [Mobile] sagt:

    Meine Freundin hat es auch erwischt
    Ich kann nur jeden raten sein Anbieter an zu rufen
    Und das bezahlen per Handy abschalten zu lassen

    Wenn jetzt was passieren sollte ist man auf der sicheren Seite

  2. HaraKiri [Mobile] sagt:

    Hallo,
    Ich dachte dass wenn man auf so eine werbefläche drückt und ein Abo aufgedrängt bekommt, bekommt man kurz darauf eine SMS!habe viel darüber gelesen und jeder der so verarscht wurde hat gleich danach eine SMS bekommen das er so ein Abo abgeschlossen hat.habe da auch schon drauf gedrückt aber da stand nur etwas von eBay fürs Handy und „more apps“. Ist das denn bei vielen apps der Fall mit den Abos?

  3. HaraKiri [Mobile] sagt:

    Kann man das bezahlen per HandY einfach so ausschalten lassen?

  4. […] hier den Originalbeitrag weiterlesen: Achtung: Heimtückische Abofalle in iPhone und Android Apps […]

  5. Nelly [Mobile] sagt:

    Lasst alle die Drittanbieter auf eurem Handy sperren, dann kann sowas nicht passieren.
    Habe ich schon seit Anfang 2010 und hatte bisher nix was ich bezahlen sollte.
    Daher meldet euch bei eurem Provider und sagt das ihr die Drittanbieter sperren wollt!

    • Helge Blank [Mobile] sagt:

      Nicht Drittanbieter das ist ein bezahldienstinst
      Instanz 1 z.b Telekom D1 Instanz 2 das Unternehmen was Geld haben will

  6. Andreaxy [Mobile] sagt:

    Hallo,
    Gestern ist es passiert. Jamba- Falle auf einen Schlag waren 4,99€ weg. Einmal zu schnell auf ein Video in einer App getippt. Das Abo habe ich sofort gestoppt aber das Geld ist weg. Sowas gehört verboten denn ein Hinweis kam nicht das einmal tippen das Abo aktiviert. Erwachsene können reagieren aber Jugendliche sind dann eher überfordert und schon winkt der Handyhorror mit Superrechnungen.
    Miese Abzocke solche Firmen

  7. […] Live-Internet-Fernsehdienstes an der FrankfurterSeiten mit ähnlichem Inhalt für iphoneAchtung: Heimtückische Abofalle in iPhone und Android Apps Dieser Beitrag wurde unter Finanzen, internet, Medien, Unterhaltung veröffentlicht. Setze ein […]

  8. HaraKiri [Mobile] sagt:

    Ich bekomme aber erst am Ende des Monats mit ob ich ein Abo abgeschlossen habe oder nicht?wie kann ich jetz rausfinden ob es so ist oder nicht ?

    • Helge Blank [Mobile] sagt:

      Rausfinden kannst du es so nur wenn es schon zu spät ist Ende des Monats mit der Rechnung

      Oder wenn dein Anbieter wie z.b die Telekom D1 eine kosten Kontrolle anbieten per SMS app oder online

      Da kann man den auch dubiose summen sehen

  9. Andreaxy [Mobile] sagt:

    Ich erhielt direkt nach dem dem Fehltip auf das Musikvideo eine SMS als Bestätigung das Abo abgeschlossen zu haben. Somit kam die Überraschung gleich und nicht Ende des Monats. Ich denke einen Anruf beim Provider hilft falls man sich unsicher ist ob evtl. etwas abgeschlossen wurde.

    • Helge Blank [Mobile] sagt:

      Meine Freundin hat noch nicht mal eine SMS bekommen
      Darum meine Aussage

      Wichtig ist das billing per Handy zu deaktivieren

  10. HaraKiri [Mobile] sagt:

    Ich habe gerade bei meinem Netzbetreiber angerufen und die sagten mir das das bei D2 nicht geht sondern nur bei D1 und e-plus/Base geht.schöner Mist ich hoffe das ich am Ende des Monats keine böse Überraschung erlebe

    • Andreaxy [Mobile] sagt:

      Geh auf die Seite wo es passiert ist und versuche Kontakt zum Anbieter herzustellen. Wenn nichts telefonisch geht schreib den Anbieter an und schick die Kündigung per Übergabeeinschreiben. Wichtig nicht Einwurf – sondern Übergabeeinschreiben. Somit wird das Übergeben bestätigt und der Empfänger unterschreibt den Erhalt. Kann nützlich sein.

  11. Maddox1978 [Mobile] sagt:

    Ich habe über meinen Handy Provider, die Drittanbieter sperren lassen, dann gibt es keine Probleme mehr…

  12. HaraKiri [Mobile] sagt:

    Was habt ihr denn für Netz?ich hab d2und bei mir geht es nicht

  13. Uwe [Mobile] sagt:

    … Hab das dann auch mal schnell sperren lassen …. Danke für den Tip …

  14. m.k. sagt:

    für alle die die drittanbieter sperre bei ihrem telefongeselschafft anfragen wollen werden es zu hören bekommen das es nicht möglich ist. dies sit eine grosse lüge weil viele der anbieter mit sollchen drittanbietern unter der selben decke stecken. ich habe die erfahrung gemacht das auser t-mobile kein anbieter (vodafone hatte keine erfahrung) die sperre für drittanbieter einrichten. ich habe selbst mit 2 anbietern gemacht die mich abgezockt haben weil ich iphone nutzer bin und angeblich von jamba bilder runtergeladen haben soll und sonstige dubiose abo’s gemacht haben soll. auf meine ausdrücklichen wunsch die anbieter zu sperren hat man dies verweigert und mir gesagt das ich in zukunft die seiten nicht besuchen soll. die abzocker firmen sowie e-plus,o2, mobilcom debitel und viele anbieter sind die abzocker schlecht hin. mann kann auch leider gegen diese abzocker fast nichts angehen. rechtlich sind diese betrüger vom gesetz geschützt und die haben mehr anwälte

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.