Internetrecht

Ab sofort 14-tägiges Widerrufsrecht bei Käufen im Apple iTunes Store

Jeder Kunde kennt das Problem: Nicht jeder Kauf entpuppt sich im Nachhinein als sinnvoll. Die Möglichkeit in Online Shops mit wenigen Klicks, Programme, Dateien oder Musik zu kaufen, sorgt vielfach für spontane Kaufentschlüsse. Nicht jeder Kauf entpuppt sich am Ende als sinnvoll und gewollt.

 Widerrufsrecht bei Käufen im Apple iTunes Store© SIGNTIME - Fotolia

Widerrufsrecht bei Käufen im Apple iTunes Store© SIGNTIME – Fotolia

Das Unternehmen Apple bietet den weltweit größten Online Shop für elektronische Dateien. Viele Käufer kaufen über mobile Endgeräte im Apple Store Software oder Musik. Unzufriedenen Kunden hatten bei Fehlkäufen bis dato die Möglichkeit das Apple Support Team anzuschreiben und um Erstattung des Kaufpreises zu bitten. Apple hat sich in den letzten Jahren relativ kulant bei der Erstattung gezeigt und unzufriedenen Kunden einen Widerruf ermöglicht.

Grundsätzlich: Widerrufsrecht bei Fehlkäufen im Apple iTunes Store

Nun hat Apple seine Verkaufsbedingungen geändert und ein generelles 14-tägiges Widerrufsrecht in die Bedingungen implementiert. Das bedeutet, unzufriedene Käufer können nun innerhalb von 14 Tagen den Kauf widerrufen und die Erstattung der gezahlten Kaufpreissumme erwirken. Die bisher auf Kulanz Basis praktizierte Vorgehensweise wird durch diese vertragliche Grundlage nun zu einem offiziellen Recht des Käufers. Entscheidend für den Widerruf ist die Vorlage des Kassenbeleges. Möchte man als Kunde entsprechende Käufe widerrufen kann man dies sogar ohne Angabe von weiteren Gründen machen. Apple wird den Widerruf bestätigen. Kunden können so etwaige Fehlkäufe rückgängig machen.

Einige Produkte sind vom Widerrufsrecht ausgeschlossen

Lediglich Produkte aus den Bereichen iTunes Match, Staffel- und Multi-Pässe, iTunes-Geschenke und Guthabenkonten, sind von dieser neueingeführten Möglichkeit des Widerrufes ausgenommen.

Appel zeigt sich hiermit kundenorientiert und möchte mit diesem Service bestehende Kunden halten und neue Kunden gewinnen. Aufgrund der Umsatzstärke des iTunes Stores ist es möglich, dass andere Wettbewerber zukünftig ähnlich verfahren.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. Culti [Mobile] sagt:

    Begrüße ich sehr. Ich habe ca. 1500€ für Apps und Musik bezahlt.

    Viele Programme konnten dem versprochenen Leistungsumfang nicht bieten. Apple war teils kulant

    Klar wird es von dem einen oder andern missbraucht werden. Interessant wird es wenn einer viel kauft und immer alles zurück gibt. Ob es einen Kick wie bei Amazon seinerseits geben wird??

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×