Gewinn- und Glückspielrecht

ZAK verhängt Bußgelder gegen Sport1

Der Sender Sport1 muss wegen Irreführung und Täuschung der Zuschauer in verschiedenen Ausgaben der Sendung „Sportquiz“ ein Bußgeld von insgesamt 28.000 Euro zahlen, so die Entscheidung der Kommission für Zulassung und Aufsicht der Medienanstalten (ZAK).

Man habe den Sender zu Zahlungen von insgesamt 24.000 Euro verpflichtet, die er mit der unzulässigen Präsentation der Gewinnspiele unrechtmäßig eingenommen habe, so die Meldung der ZAK. Weitere 4.000 Euro Bußgeld wurden gegen einen Geschäftsführer, einen Redakteur sowie zwei Moderatoren verhangen.

Im Januar 2012 hatte Sport1 in der Sendung Sportquiz irreführende Angaben gemacht, darunter über das Auswahlverfahren für die Teilnehmer am Telefon sowie den Schwierigkeitsgrad der Spiele. Dies sei bei sieben Ausgaben der Sendung der Fall gewesen. Auch die Formalien seien nicht immer eingehalten worden, so habe man beim beispielsweise beim Spielmodus und den Teilnahmebedingungen gegen die Pflicht zur umfassenden Information verstoßen, so die Meldung der ZAK weiter.

Bereits im Sommer 2012 habe die ZAK die Verstöße beanstandet, in fünf Fällen habe man die Einleitung der Ordnungswidrigkeiten-Verfahren beschlossen. Dies habe es ermöglicht, Bußgelder zu verhängen und unrechtmäßig erlangte Einnahmen abzuschöpfen, so die Meldung weiter. 2010 verhängte die ZAK bereits Bußgelder gegen Sport1 in der Höhe von 80.000 Euro.

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.