E-Commerce

BGH: Zum Übergang der Wiederholungsgefahr auf den Rechtsnachfolger

Wenn nach einer Abmahnung ein Unternehmen mit einem anderen verschmilzt, kann dieses als Rechtsnachfolger nicht einfach auf Abgabe der Unterlassungserklärung in Anspruch genommen werden. Dies ergibt sich aus einem neuen Urteil des BGH.

justice Abmahnung Unterlassungserklärung

©-liveostockimages-Fotolia

 

Ein Verbraucherverband mahnte ein Mobilfunkunternehmen wegen einer wettbewerbswidrigen AGB-Klausel ab und verlangte die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung. Als das Unternehmen sich weigerte, reichte der Verbraucherverband Klage ein. Nachfolgend verschmolz die in Form einer AG geführte Firma mit einer GmbH.

 

Hierzu entschied der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 06.12.2012 (Az. III ZR 173/12), dass gegenüber dem verschmolzenen Unternehmen kein Anspruch auf Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung besteht. Dies kommt daher, weil die hierfür erforderliche Wiederholungsgefahr nicht auf einen Rechtsnachfolger übergeht. Das gilt auch dann, wenn die abgemahnte Klausel vom Rechtsnachfolger weiterverwendet und das Unternehmen mit den gleichen Personen fortgeführt wird.

 

Anders sieht das jedoch aus, wenn das frühere Unternehmen vor der Umwandlung eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben hat. Die gilt dann normalerweise auch für den Rechtsnachfolger und zwar zeitlich unbegrenzt. Von daher ist die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung für Unternehmen eine heikle Angelegenheit und sollte nicht vorschnell geschehen und mit dem falschen Inhalt. Am besten lassen Sie sich umgehend beraten, wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben.

 

Sicherlich sind die folgenden Beiträge ebenfalls interessant:

 

Achtung Abgemahnte: Strafbewehrte Unterlassungserklärung gilt unbegrenzt

Achtung Unternehmer: Abmahnwelle wegen unzureichendem Facebook Impressum

Achtung Online-Händler: Bei einer Abmahnung sollten Sie ebenfalls an das Google-Cache denken!

KG Berlin: Onlinehändler verstoßen bei fehlenden Handelsregisterdaten und Umsatzsteuer – ID gegen Impressumspflicht

Achtung Unternehmer: Gewerblich genutzte Facebook Seiten müssen mit ordnungsgemäßem Impressum versehen werden!

Achtung Abmahngefahr! Teil (4): Das Impressum

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 1,00 von 5)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.