E-Commerce

Schlechte und unwahre Bewertungen auf Verkäuferplattformen

So positiv und wichtig Bewertungen über Verkäufer auf eBay oder Amazon für Kunden sind, so einfach ist es auch für Mitbewerber oder Kunden unwahre und falsche Behauptungen über den jeweiligen Verkäufer aufzustellen.

 

©-jehafo-Fotolia

Negative Bewertungen auf diesen Plattformen können für die Verkäufer durchaus zahlreiche Nachteile haben. Gerade bei eBay kann es dann passieren, dass man bei Suchanfragen nicht mehr ganz oben auf der Liste steht, sondern erst weiter hinten im Ranking auftaucht. Das führt dann natürlich nicht zu einem erfolgreichen Verkauf.

 

Die andere Folge kann sein, dass eBay oder auch Amazon den Verkäufer komplett die Möglichkeit nimmt zu verkaufen, wenn er unter einen bestimmten Bewertungsdurchschnitt rutscht.

Aufgrund dieser Nachteile muss der Verkäufer möglichst zügig unwahre Bewertungen melden und löschen lassen. Was natürlich nicht immer so einfach ist.

 

Grundsätzlich ist es z.B. bei eBay  nicht schwierig, solche Bewertungen löschen zu lassen. eBay handelt bei Meldung normalerweise sofort und entfernt die Beiträge.

 

Bei z.B. Amazon ist es deutlich komplizierter Bewertungen streichen zu lassen. Amazon selbst hat Vorgaben festgelegt, wann eine Entfernung erst möglich wird.

Beispielsweise bei beleidigenden Beiträgen oder auch bei Angaben von persönlichen Daten und Informationen über den Verkäufer. Grundsätzlich möchte Amazon aber, das der Händler selbst den Kunden bittet, den Eintrag zu entfernen. Dafür haben die Kunden 60 Tage dann Zeit. Wenn der Verkäufer Druck auf den Käufer und dessen Bewertung ausübt, gilt dies bei Amazon als Verstoß gegen die Plattformrichtlinien.

Sollte dann die Entfernung auf diese Weise nicht gelingen, muss der Verkäufer mit Beweisen nachweisen, dass die Bewertungen ungerechtfertigt sind und der Unwahrheit entsprechen. Erst dann wird Amazon selbst tätig.

Wenn auch dies nicht dafür ausreicht die Beiträge vom Plattformbetreiber löschen zu lassen, hat der Verkäufer natürlich noch die Möglichkeit auf dem Wege einer Klage auf Unterlassung gegen den Käufer selbst oder gegen den Plattformbetreiber vorzugehen.  Denn sobald die Kenntnis darüber besteht, warum hier Einträge ungerechtfertigt erscheinen, haftet die Plattform als sogenannter Störer und muss natürlich alles dafür tun, um die Störung zügig zu beseitigen.

 

Allerdings ist dieser Weg eher die Seltenheit. Denn die Betreiber solcher Plattformen haben normalerweise großes Interesse daran ihre Verkäufer an sich zu binden, nicht zuletzt wegen der Provisionen, die sie selbst durch Verkäufe erhalten. So wird in den meisten Fällen wohl ein Schreiben, welches sachlich die ungerechtfertigte oder unwahre Bewertung begründet, ausreichen um die Löschung durch den Betreiber selbst zu erwirken.

 

 

Sicherlich sind die folgenden Beiträge interessant:

 

OLG Köln: Kein einstweiliger Rechtsschutz gegen negative Bewertung bei eBay

OLG Düsseldorf zum Anspruch auf Löschung einer negativen eBay-Bewertung

LG Bonn: falsche Tatsachenbehauptungen bei eBay können einen Unterlassungsanspruch begründen

LG Nürnberg-Fürth: Portal-Betreiber muss negative Zahnarzt Bewertung entfernen

OLG Frankfurt zum Anspruch eines Arztes auf Löschung aus Bewertungsportal

Personenbezogene Daten auf einem Ärzte-Bewertungsportal sind rechtmäßig

OLG Hamm: Es gibt normalerweise ein Recht auf Anonymität im Netz

 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (4)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. x sagt:

    naja das ebay so ganz easy handelt, stimmt nicht! Ich hatte mal gleiches problem: Ebay Kunde zahlte nicht, damals hab ich ihm eine schlechte bewertung gegeben. Darauf gabs vom Kunden eine Rachebewertung in der drin stand, dass er gezahlt hätte und ich nicht liefern würde… was aber def. nicht stimmte.
    auf meine Anfrage bei ebay hiess es , dass ich einen anwalt einschalten müsste….
    is klar…

    • Christian sagt:

      Bei Ebay bekommt man als Verkäufer überhaupt keine Hilfe. Habe das Verkaufen über diese Plattform mittlerweile komplett eingestellt.

  2. Bewertungsopfer sagt:

    Sehr geehrter Herr Solmecke und LeserInnen von wbs-law.de,

    gestern habe ich diesen Artikel auf der US Seite von Forbes zum Thema Amazon.de entdeckt. In den USA scheint die Rezensionsthematik noch größere Wogen zu schlagen: http://www.forbes.com/sites/suwcharmananderson/2012/08/28/fake-reviews-amazons-rotten-core/

    Seit vergangenem Jahr veröffentliche ich Bücher auf der Kindle Plattform von Amazon und ich bin auch gleich Opfer einer Konkurrentin geworden.
    Zuerst war ich nur etwas empört darüber, dass sich jemand so gemein und hinterhältig über die Mühe und Arbeit auslässt und habe dann doch damit begonnen zu recherchieren, aus welcher Richtung die Schmähkritik kam. Leider war die Recherche schnell erledigt und ich kann nachweisen, welche Konkurrentin es ist.
    NOCH VIEL SCHLIMMER: Ich bin nicht das einzige Opfer.

    Und hier ein Beispiel, wie auf Amazon mit diesem Problem umgegangen wird bzw. nicht umgegangen wird.

    Kurze Erklärung dazu:
    Die hier geschriebene schlechte Rezension bezieht sich auf ein Buch von einer Autorin, die selbst oder durch ihr Team, schlechte Rezensionen über Konkurrenzprodukte verfasst:
    http://www.amazon.de/product-reviews/B00F501VYY/ref=sr_cr_hist_1?ie=UTF8&filterBy=addOneStar&showViewpoints=0

    Interessant, welche Armada von Helferlein gleich auf die arme Rezensentin einstürmen und sie verunglimpfen.
    Trauriger Alltag bei Amazon.

    Ich finde, dass es eine Schande ist, dass Ab-Verkäufe mit schlechten Rezensionen so dermaßen beeinflusst werden können. Sonst wäre das sich darüber Ärgern vollkommen egal:-).

    ABER:
    iTunes und der iBookStore machen es diesbezüglich besser und halten ihren eigenen “Laden” frei von solchen Kleinkriegen:
    Dort kann man die Rezensionen erst sehen, wenn man “danach sucht”. Eine direkte Beeinflussung ist also durch Rezensionen nicht erwünscht und meiner Meinung auch wichtig!

  3. […] Wenn auch Sie eine Bewertung oder einen Kommentar abgeben möchten, bieten wir Ihnen hier die Möglichkeit dazu. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihre Bewertung auf Rechtmäßigkeit und Wahrheit überprüfen. Die Veröffentlichung behalten wir uns vor, sollten Angaben nicht den Tatsachen entsprechen. Leider muss man feststellen dass mit dem Thema “Bewertungen” auch viel Unfug geschieht. Konkurrenten wollen schädigen für den persönlichen Vorteil. Möglicherweise enttäuschte Kunden möchten oft ihr eigenes Verschulden wie, Angabe des falschen Liefertermins, fehlerhafte Wahrnehmung der Artikelbeschreibung durch geringe Aufmerksamkeit, Anwendungsfehler mit Produkten wenn Gebrauchsanleitungen einfach missachtet werden, nicht wahrhaben. Bewertungen zu Hotels, Geschäften, Internetshops und vielen anderen sind nahezu zu einem Massengeschäft expandiert. Man kann heutzutage ganze Pakete an negativen oder positiven Bewertungen käuflich erwerben, von Agenturen die derartige Aufträge massenhaft erledigen. Man spricht von der Leichtigkeit des Betrugs am Leser, Unternehmen kaufen gefälschte Kundenbewertungen, von Fake-Bewertungen, von gefälschten Bewertungen, gefälschten Kundenbewertungen, von unlauteren Mitteln bei Bewertungen, von Onlineshop Bewertungen mit falschen 5 Sternen, von schlechten und unwahren Bewertungen. […]

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×