E-Commerce

Online-Handel: Justizministerin gegen überzogene Abmahnungen

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) will Massenabmahnungen im Bereich Online-Handel eindämmen.

Insbesondere kleine Unternehmen und Existenzgründer kamen angesichts hoher Abmahnkosten bei nur geringen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht schnell in Existenznöte.

„Vor allem Kleinunternehmer, die auf der eigenen Internetseite oder über Plattformen wie Ebay oder Amazon Handel treiben, geraten durch überzogene Abmahnkosten schnell in finanzielle Bedrängnis“, pflichtete ihnen die Justizministerin nun in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ bei.

Ein passender Gesetzentwurf soll demnächst vorgelegt werden. Er soll eine Reduzierung der Anwalts- und Gerichtskosten sowie der Ersatzansprüche vorsehen, wodurch der finanzielle Anreiz für solche Abmahnungen entscheidend sinken soll.

Die Wirkung eines solchen Gesetzes bleibt abzuwarten, da offensichtlich an den grundsätzlichen Möglichkeiten zu solchen Abmahnungen nichts geändert werden soll.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.