E-Commerce

KG Berlin: Gewerbliche Ebay Händler müssen Vornamen ausschreiben

Gewerbliche Händler dürfen beim Handel auf der Auktionsplattform Ebay ihren Vornamen nicht abkürzen. Das hat das KG Berlin entschieden (KG Berlin (Beschl. v. 13.02.2007 – Az.: 5 W 34/07). In der Verwendung eines abgekürzten Vornamens sah das Gericht einen Wettbewerbsverstoß.

Praxistipp:

Ein falsches Impressum und eine falsche Widerrufsbelehrung geben immer wieder Grund zu Abmahnungen auf der Auktionplattform Ebay. Gerade wer gewerblich tätig ist, sollte sich vorher genaustens informieren, welche Angaben gemacht werden müssen. Auch die einzelnen Angebote sollten kurz in Augenschein genommen werden. So müssen manche Händler überrascht feststellen, dass zum Beispiel auch die Verwendung der Abkürzung UVP ohne nähere Erläuterung einen Wettbewerbsverstoß darstellt.

Haben Sie Fragen zum Thema Ebay und Recht? Sind Sie möglicherweise schon abgemahnt worden? Dann rufen Sie uns an. Rechtsanwalt Christian Solmecke steht Ihnen Rede und Antwort (Telefon 0221 951563-20 oder E-Mail info@wbe-law.de).

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)