E-Commerce

Frühzeitiger Abbruch von eBay-Auktion: BGH trifft Grundsatzentscheidung

Zuweilen stellen eBay-Verkäufer einen Artikel ein und merken, dass die Versteigerung schleppend an zu laufen anfängt. Ist in dieser Situation vielleicht der schnelle Abbruch der eBay-Auktion lange vor dem Ende der gewählten Laufzeit ausnahmsweise erlaubt? Hierzu hat der Bundesgerichtshof eine wichtige Entscheidung getroffen.

 

Frühzeitiger Abbruch von eBay-Auktion: BGH trifft Grundsatzentscheidung ©2006-James-Steidl-James-Group-Studios-inc.-Fotolia.com-Fotolia_2097970_XS.jpg

Frühzeitiger Abbruch von eBay-Auktion: BGH trifft Grundsatzentscheidung ©2006-James-Steidl-James-Group-Studios-inc.-Fotolia.com-Fotolia_2097970_XS.jpg

Vorliegend hatte der Verkäufer einen Artikel im Wert von 8.500 Euro für eine Laufzeit von 10 Tagen mit einem Startpreis von einem Euro bei eBay eingestellt. Bereits zwei Tage beendete er die eBay-Auktion vorläufig, weil sich der Verkauf des Gegenstandes in seinen Augen nicht rechnete.

Hiermit war der zu diesem Zeitpunkt Höchstbietende mit einem Preis von einem Euro nicht einverstanden und verklagte ihn insbesondere auf 8.500 Euro Schadensersatz. Doch der eBay-Verkäufer wehrte sich. Er berief sich auf die eBay-AGB-Klausel § 9 Nr. 11. Sie lautet unter anderem: ”…Wenn das Angebot noch 12 Stunden oder länger läuft, können Sie es ohne Einschränkungen vorzeitig beenden. Wenn zum Zeitpunkt der Beendung des Angebots Gebote für den Artikel vorliegen, werden Sie gefragt, ob Sie die Gebote streichen oder den Artikel an den Höchstbietenden verkaufen möchten.

eBay-Auktion: Vorzeitiger Abbruch normalerweise unzulässig

Hiermit konnte der Verkäufer jedoch nicht den BGH überzeugen. Dieser entschied mit Urteil vom 10.12.2014 Az. VIII ZR 90/14, dass der vorläufige Abbruch einer eBay-Auktion normalerweise nicht gestattet ist. Dies gilt auch dann, wenn diese noch mindestens 12 Stunden läuft.

Der Bundesgerichtshof begründete das damit, dass sich dieser Teil der Klausel lediglich auf den technischen Vorgang bezieht. Sie besagt hingegen nicht, dass der vorläufige Abbruch aus rechtlichen Gründen gewöhnlich erlaubt ist. Laut BGH ergibt sich aus dem vorhergehenden Text der eBay-AGB auch für einen Laien, dass ein vorläufiger Abbruch nur im Ausnahmefall zulässig ist. Der jeweilige Artikel muss etwa entwendet oder unverschuldet beschädigt worden sein.

Fazit:

eBay-Verkäufer sollten daher mit dem vorläufigen Abbruch einer Auktion bei eBay vorsichtig sein. Das gilt auch dann, wenn die Auktion gerade erst begonnen hat. Ansonsten drohen normalerweise hohe Schadensersatzforderungen seitens des Höchstbietenden. Ein Abbruch darf keinesfalls nur deshalb erfolgen, weil der Verkauf sich nicht lohnt.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. Roman Brandt [Mobile] sagt:

    Na toll… Kann da mein Bekannter noch was machen?

    Er wurde vor ca. 1 Jahr verurteilt. Mein Kumpel Christian verkaufte einiges bei eBay und konnte das ganz gut. Dann kam ein, sagen wir mal Freund/flüchtiger Bekannter, der Michael und fragte Christian, ob er nicht seinen Audi verkauft über eBay. Wert des Audi A4 ca. 12000 EUR. Während der Auktion kam Michael und sagte: „Ich habe den Audi selber nun verkauft, kannst bei eBay rausnehmen.“ Christian nichtsahnend beendete die Auktion vorzeitig. Christian wurde verklagt auf Schadensersatz, da die Auktion mit ca. 6000 EUR vorzeitig beendet wurde. Das Gericht verurteilte Christian, da der neue Käufer nun ein gleichwertiges Auto suchen muss, dieses kostet ca. 12000 EUR. Also 6000 EUR Schadensersatz + Anwaltskosten + Gegner Anwaltskosten + Gerichtsgebühr + Flug zum Gericht Hin&Zurück = 10000 EUR Schulden. Christians Anwalt winkte ab bzgl. Berufung, außerdem wären die Kosten beim 2. verlieren noch höher geworden, die Christian sowieso nicht hatte…

    Auf Grund des BGH besteht eine Chance noch was zu machen jetzt noch? Ich weis, Standart Gerichte müssen sich nicht an das BGH halten wie in USA (Präsidenzfälle). Aber das war doch mehr als Unfair…

    Danke.

    Viele Grüße

    Roman

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×