E-Commerce

OLG Hamburg: Buch-Sponsoring kann gegen Preisbindung verstoßen

Wer als Buchhändler Bücher unterhalb des vorgeschriebenen Preises verkauft, weil jeweils Firmen als Sponsoren einen Teil der Kosten übernehmen, muss mit einer Abmahnung wegen Verstoßes gegen die Preisbindung rechnen.

 

URL Buch-Sponsoring kann gegen Preisbindung verstoßen

Bildnachweis: Bücher | Jürgen Tesch | CC BY 2.0

Vorliegend geht es um Geschäftsmodell von dem Online-Versandhändler studibooks. Dieser räumte Studenten teilweise Rabatte unterhalb des vorgeschriebenen Preises für Fachbücher ein, soweit Unternehmen sich zur Übernahme der rechtlichen Kosten bereit erklärten. Dies wurde insbesondere durch Vergabe von Gutscheinen an Studenten praktiziert. Hiermit war jedoch der Börsenverein des Deutschen Buchhandels nicht einverstanden und mahnte studibooks erfolglos ab. Weil studibooks nicht die geforderte strafbewehrte Unterlassungserklärung abgab, erwirkte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels den Erlass einer einstweiligen Verfügung. Hiergegen legte der Online-Händler Berufung ein.

 

Hierzu entschied das Oberlandesgericht Hamburg mit Urteil vom 24.10.2012 (Az. 5 U 164/11), dass studibooks diese Form des Buch-Sponsorings nicht mehr praktizieren darf- und wies die Berufung zurück. Die Richter argumentierten in der mündlichen Verhandlung vor allem damit, dass sich Online-Buchhändler durch solche Rabatte gegenüber den Käufern deutliche Vorteile im Preiskampf mit Konkurrenten verschaffen könnte. Dieses im vorläufigen Rechtsschutz ergangene Urteil ist rechtskräftig. Die schriftliche Urteilsbegründung liegt derzeit noch nicht vor.

 

Sicherlich ist der folgende Beitrag interessant für Sie:

OLG Frankfurt: Zulässigkeit von Bonus-Gutscheinen beim Ankauf gebrauchter Bücher

OLG Frankfurt: Verstoß von Buchhändler gegen Buchpreisbindung durch Gutscheinaktion

Einstweilige Verfügungen gegen Amazon, Saturn und buch.de wegen Verstoßes gegen die Buchpreisbindung

OLG Stuttgart zur Verwendung von Rabattgutscheinen für Bücher mit Preisbindung

Abmahnung wegen Buchpreisbindung im Internet – Konsequenzen aus dem Amazon-Urteil für den Online Buchhandel

LG Wuppertal zur Umgehung des Buchpreisbindungsgesetzes

Wichtige rechtliche Bestimmungen durch das Buchpreisbindungsgesetz

Die Buchpreisbindung: Was Online-Händler beachten müssen!

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.