Datenschutz

Beschluss der obersten Datenschützer zu Social-Plugins: Webseiten-Betreiber sollten aufpassen!

Sowohl private Anwender wie Online-Händler sollten auf eine ordnungsgemäße Einbindung von Social-Plugins- wie etwa dem gefällt-mir-Button von Facebook – achten. Ansonsten müssen sie mit einer teuren Abmahnung durch Konkurrenten oder Datenschützer rechnen. Dass das nicht nur für Schleswig-Holstein gilt, ergibt sich aus einem Beschluss des Düsseldorfer Kreises.

Bildnachweis:/FACEBOOK(LET) Backside/GOIABA (Goiabarea)-Johannes Fuchs/CC BY 2.0/Some rights reserved

Bekanntlich fährt der schleswig-holsteinische Datenschützer eine harte Linie und hat alle privaten Nutzer sowie Online-Händler bei Zuwiderhandlung mit ernsten Konsequenzen gedroht. Sie müssen bei einem Verstoß gegen Datenschutzrecht durch nicht korrekte Einbindung des Facebook Gefällt-mir-Buttons mit einem hohen Bußgeld rechnen. Dieser Sichtweise hat sich jetzt auch generell der Düsseldorfer Kreis ausgeschlossen.

Bei dem Düsseldorfer Kreis handelt es sich um einen Zusammenschluss der obersten Datenschützer. Diese verweisen in einem Beschluss vom 08.12.2011 darauf, dass die jeweiligen Betreiber einer Webseite dafür Sorge tragen müssen, dass die Besucher nicht einfach in das jeweilige Angebot eingebunden werden – und dadurch ungewollt ihre persönlichen Daten preisgeben. Vielmehr muss der Nutzer hierüber erst einmal aufgeklärt  und sein Einverständnis eingeholt werden.

Auf dieser Grundlage wird deutlich, dass  Webseiten-Betreiber in ganz Deutschland auf eine rechtskonforme Einbindung achten müssen. Sie sollten sich hierzu an unserem Muster einer Datenschutzerklärung für den Facebook-Like-Button orientieren.

Sicherlich sind auch die folgenden Beiträge interessant für Sie:

Datenschützer wirft Facebook Ausspähen der Nutzer durch Trackingprofile vor

Facebook in mehreren US-Staaten verklagt – der Druck auf das Soziale Netzwerk steigt

Irische Datenschützer gehen gegen Facebook vor

Immer mehr Datenschützer haben wegen Facebook-Button Bedenken: Tipps für private Anwender und Onlinehändler

Social Media und Recht (Teil 4) – Datenschutz und der Facebook-Like-Button

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.