E-Commerce

Amazon: Übernahme fremder ASIN löst Schadensersatzanspruch aus

Das Landgericht Köln (Az. 84 O 149/14) hat entschieden, dass ein Internethändler dann gegen geltendes Wettbewerbsrecht verstößt, wenn er auf der Handelsplattform Amazon für die eigenen Produkte fremde ASIN Nummern verwendet und sich so an bestehende Angebote anhängt.

 Amazon: Übernahme fremder ASIN löst Schadensersatzanspruch aus © IckeT - Fotolia

Amazon: Übernahme fremder ASIN löst Schadensersatzanspruch aus © IckeT – Fotolia

ASIN Nummer als identifizierendes Merkmal

Auf der Handelsplattform Amazon können Händler die eigenen Waren kategorisieren. Um die Artikel besser anzeigen zu können und dem Gesamtangebot eine Struktur zu geben, werden den verschiedenen Artikeln  individuellen ASIN Nummern zugeordnet. Bei der Produktsuche von Kunden auf der Verkaufsplattform, werden die Artikel dann entsprechend angezeigt.

Fremde ASIN darf nicht auf Amazon genutzt werden

Ein Händler auf der Verkaufsplattform Amazon hatte die eigenen Produkte mit der ASIN Nummer von Produkten eines anderen Händlers verknüpft. In der Folge haben Amazon-Kunden die falsch bezeichneten Produkte nach entsprechender Suche gefunden. Hätte die Beklagte nicht die fremden ASIN Nummern genutzt, dann wären nur die Produkte desjenigen Händlers angezeigt worden, die auch richtigerweise mit der ASIN Nummern verknüpft waren.

Schadensersatzpflichtiger Wettbewerbsverstoß

Die Richter am Landgericht Köln haben im Ergebnis entschieden, dass die Verwendung fremder ASIN Nummern auf der Verkaufsplattform Amazon eine Wettbewerbsverletzung darstelle. Der beklagte Händler habe durch die Verwendung der fremden ASIN Nummern den Verbraucher in die Irre geführt. Eine Schadensersatzpflicht begründe sich daraus, dass durch die Verwendung der fremden ASIN Nummer Verkäufe generiert wurden, die ohne diese Verwendung nicht hätten realisiert werden können. Ohne die Verwendung der fremden ASIN Nummer hätten Verbraucher nur die ordnungsgemäß gekennzeichneten Produkte angezeigt bekommen und eben deswegen diese gekauft. Das Gericht hat daher den beklagten Händler verurteilt einen Schadensersatz in Höhe von 2565,90,- Euro wegen entgangener Gewinne an den Kläger zu zahlen. (NIH)

Sicherlich ist das folgende Video zu Amazon ebenfalls interessant für Sie:

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. Buddy sagt:

    Verstehe ich trotzdem nicht ganz. Denn zu jedem Produkt gibt es auch nur eine einzige ASIN-Nummer, es sei denn, ein Produkt unterscheidet sich etwas in der Ausführung (z.B. andere Edition) oder im Zubehör. Aber ansonten verkaufen doch ALLE dieselben Produkte und nutzen am Ende auch ALLE dieselbe ASIN. Oder hat dieser Händler irgendwelche Unikate verkauft? Verstehe also wieder nicht den Sinn des Artikels.

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×