E-Commerce

Amazon: Prime-Button „Jetzt kostenlos testen“ ist rechtswidrig

Online-Händler wie Amazon dürfen für eine Testmitgliedschaft, die automatisch in eine kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft übergeht, nicht einfach einen Button mit der Beschriftung „Jetzt kostenlos testen“ verwenden. Dies hat erneut das Landgericht München I klargestellt.

 

Amazon: Prime-Button „Jetzt kostenlos testen“ ist rechtswidrig © Birgit Reitz-Hofmann - Fotolia

Amazon: Prime-Button „Jetzt kostenlos testen“ ist rechtswidrig © Birgit Reitz-Hofmann – Fotolia

 

Vorliegend machte der Online-Versandhändler Amazon ein vermeintlich verlockendes Angebot: Es bot eine kostenlose Testmitgliedschaft für seinen Premium-Dienst Prime an. Damit konnten Online-Händler insbesondere ihre Artikel schneller verschicken. Hierzu mussten Interessenten den Button „Jetzt kostenlos testen“ betätigen. Dieses Gratis-Angebot galt allerdings nur für 30 Tage. Wenn der betreffende Nutzer ihn nicht rechtzeitig kündigte, lief das Ganze automatisch als kostenpflichtige Mitgliedschaft weiter. Er musste dann 29 Euro für eine Jahresmitgliedschaft entrichten. Hiergegen erwirkten Verbraucherschützer vor dem Landgericht München I mit Beschluss vom 11.06.2013 Az.: 33 O 12678/13 eine einstweilige Verfügung.

Amazon verstößt gegen Button-Lösung

Diese hat jetzt das Landgericht München I im Hauptsacheverfahren in einem aktuellen Urteil (Az. 33 O 23969/13) bestätigt. Das Gericht begründete dies damit, dass von einem solchen Angebot eine Anlockwirkung ausgeht. Dieses sei vor allem aufgrund der Beschriftung des Buttons irreführend. Darüber hinaus verstoße es gegen die in Button-Lösung des§ 312g Abs. 3 BGB.

Verbraucher sollen nicht in Kostenfalle tappen

Dieses Urteil ist zu begrüßen. Denn der Gesetzgeber wollte durch Einführung der Button-Lösung sicherstellen, dass Verbraucher vor der Betätigung des Buttons auf die Kostenpflicht aufmerksam gemacht werden. Sie sollen nicht mehr auf angeblich kostenlose Angebote hereinfallen, die sich nachträglich ohne ihr Zutun als Kostenfalle erweisen. Dieses Ziel – den Schutz vor Abofallen – würde ausgehebelt, wenn hier die Beschriftung des Buttons mit „Jetzt kostenlos testen“ ausreichend wäre. Darüber hinaus würden auch kleinere Online-Händler durch Amazon benachteiligt. Das Urteil ist also in ihrem Sinne.

Diese Entscheidung ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Abzuwarten bleibt, ob Amazon vor dem Oberlandesgericht München in Berufung geht.

Abmahngefahr beim Bestell-Button für Online-Händler

Online-Händler sollten auf die korrekte Beschriftung von ihrem Bestell- Button achten. Ansonsten können Rückforderungsansprüche gegen sie geltend gemacht werden. Darüber hinaus besteht auch eine erhebliche Abmahngefahr.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×