E-Commerce

Achtung Online-Händler: Sie müssen bei Bildern von ihren Produkten aufpassen

Als Betreiber von einem Online-Shop sollten Sie genau darauf achten, wie sie die von Ihnen angebotenen Produkte fotografieren. Sollten sich auf den Bildern andere Gegenstände befinden, die sie gar nicht dem Kunden anbieten wollen, könnte es teuer werden. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Bundesgerichtshofes.

Ein gewerblich tätiger Restwerteverkäufer bot auf einer Webseite einen durch einen Unfall geschädigten PKW zum Verkauf an. Zusätzlich zu einer Produktbeschreibung stellte er auch ein Foto des Wagens ins Internet. Dabei achtete er jedoch nicht darauf, dass auf dem Bild eine Standheizung zu sehen war, die gar nicht verkaufen wollte. Aus diesem Grunde wurde sie auch nicht in der Produktbeschreibung aufgeführt.

Der Kunde war nunmehr der Ansicht, dass er die Standheizung mit dem Kauf des Wagens erworben hat und bestand auf dem Einbau. Der Verkäufer nahm diesen vor und verlangte dafür von ihm Schadensersatz.

Der Bundesgerichtshof wies jedoch die Klage des Verkäufers mit Urteil vom 12.01.2011 (Az. VII ZR 346/09) ab. Die Richter entschieden – wie alle vorangegangenen Vorinstanzen -, dass der Kunde hier im Recht ist. Er hat durch den Abschluss des Kaufvertrages einen Anspruch auf Lieferung des Fahrzeugs mit einer Standheizung. Von daher durfte ihm der Verkäufer für den Einbau keinen Schadensersatz in Rechnung stellen. Eine fehlende Standheizung stellt nämlich einen Mangel dar, weil der Wagen nicht die vereinbarte Beschaffenheit aufwies. Der Kunde durfte davon ausgehen, dass ihm der Wagen mit Standheizung angeboten worden ist. Für die Auslegung eines derartigen Vertragsangebotes kommt es nicht nur auf die verbale Beschreibung des Produktes, sondern auch auf das Foto an. Dieses ist hier nach Ansicht des Bundesgerichtshofes als Teil der Produktbeschreibung anzusehen.

Als Online-Händler können Sie das nur durch einen deutlichen Hinweis in Ihrer Produktbeschreibung vermeiden.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.