E-Commerce

Abmahnkanzlei U+C im Visier der Staatsanwaltschaft

Gegen die Abmahnkanzlei Urmann & Collegen aus Regensburg soll ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Betruges laufen. Betroffen davon sollen insbesondere Betreiber von Onlineshops sein.

U C, Abmahnung, betrug, Onlineshop

© IckeT – Fotolia

Unsere Kanzlei vertritt bereits seit Jahren zahlreiche Mandanten, die von der Kanzlei Urmann & Collegen (U+C) eine Abmahnung wegen einer angeblichen Urheberrechtsverletzung durch Filesharing erhalten haben. Darüber hinaus werden seit einiger Zeit aber auch Betreiber von Onlineshops wegen angeblicher Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht abgemahnt.

 

Umso interessanter ist, dass neuerdings gegen die Kanzlei Urmann & Collegen (U+C) schwerwiegende Vorwürfe erhoben werden. Kollege Rechtsanwalt Forsthoff berichtet aktuell darüber, dass er ein Schreiben der Staatsanwaltschaft Regensburg erhalten habe. In diesem habe ihm die Staatsanwaltschaft Regensburg mitgeteilt, dass sie vor allem gegen Rechtsanwalt Thomas Martin Urmann und Herr Frank Oliver Drescher ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Betruges eröffnet habe.

 

Dabei soll er um konkret um Abmahnungen gegangen sein, die U + C Rechtsanwälte im Auftrage der Rechteinhaberin KVR Handelsgesellschaft mbH ausgesprochen habe. In den Abmahnungen seien angebliche Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht – etwa durch eine nicht ordnungsgemäß erteilte Widerrufsbelehrung – im Onlineshop gerügt worden. Diese Abmahnung sei massenweise ausgesprochen worden. Laut diesem Schreiben soll die Staatsanwaltschaft Regensburg die Kanzlei Forsthoff um Unterstützung gebeten haben. Das Verfahren soll unter dem Aktenzeichen 103 Js 16997/12 laufen.

 

Wer also eine derartige Abmahnung erhalten hat, sollte keinesfalls voreilig zahlen, sondern sich beraten lassen. Für nähere Rückfragen können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

 

Sicherlich sind die folgenden Beiträge ebenfalls interessant:

 

LG Essen bestätigt Ablehnung des „Porno-Prangers“

Pornopranger“ der Kanzlei U+C wird von allen Seiten angegriffen

RA Solmecke kommentiert: Androhung mit öffentlicher Benennung von Abgemahnten ist rechtswidrig

Filesharer bald am Online-Pranger der Abmahnindustrie?

U+C verkauft Filesharing-Forderungen in Höhe von 90 Millionen Euro
 
 
Sehen Sie zum Thema E-Commerce und Recht auch unseren YouTube Beitrag:
 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben

  1. Gerhard Bonk sagt:

    Sehr geehrter Herr Dr. Solmecke,

    Ich erlaube mir anzumerken, dass ihre Kollegen von U + C ihre Forderungen erhöht haben, vielleicht hat aber auch ein Trittbrettfahrer die Abmahnung als Spam kopiert, um sich als Betroffener zu rächen. Ich kenne den Namen dieses Schmutzproduzenten Redporn gar nicht. Das Schreiben bezieht sich eindeutig auf Streaming (die Kostenaufstellung ist aus dem Text kopiert):

    Gegenstandswert: 3330,00 Euro
    Geschäftsgebühr §§ 13, 14, Nr. 2030 VV RVG: 461,65 Euro
    Pauschale für Post und Telekommunikation: 29,96 Euro
    Schadensersatz: 94,99 Euro
    Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung pauschal: 80,00 Euro

    Ich bin mal gespannt, wie die Herren – Winkeladvokaten darf ich wohl nicht sagen – darauf reagieren, wenn man zu dem angegebenen Zeitpunkt gar nicht zu Hause war. Im übrigen hat mich ein Kollege einmal geleimt, indem er in einem Forum meine IP in seinen Beitrag als Absender eingeschleust hat, ich weiß bis heute noch nicht, wie er das gemacht hat. Es ist also auch für Juristen nicht alles sicher, was sicher erscheint.

    Aber es ist schön, dass die SZ und rechtschaffene Anwälte wie Sie Aufklärung betreiben. Man fühlt sich verunsichert, was man im Internet noch darf, dabei habe ich 25 Jahre in der IT als Mathematiker gearbeitet. Schmutz gab es in den Compilern und Betriebssystemen noch nicht, nur jede Menge bugs.

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.