E-Commerce

Abbruch von eBay-Auktion wegen eines Mangels

Eine eBay-Auktion darf unter Umständen durch den Verkäufer vorzeitig abgebrochen werden, wenn der Artikel einen Mangel aufweist. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Entscheidung des Landgerichtes Heidelberg.

Abbruch von eBay-Auktion wegen eines Mangels ©liveostockimages-Fotolia

Abbruch von eBay-Auktion wegen eines Mangels ©liveostockimages-Fotolia

 

Der Verkäufer hatte bei eBay einen Sportwagen Hyundai Genesis Coupé mit 303 PS für 10 Tage eingestellt. Als er nach zwei Tagen die Auktion vorzeitig abbrach war der zu diesem Zeitpunkt mit einem Betrag von 6.900 Euro Höchstbietende verärgert. Er erklärte den Rücktritt vom Kaufvertrag und wollte 15.000 Euro Schadensersatz haben. Dabei berief sich der Nutzer darauf, dass der Sportwagen einen Wert in Höhe von wenigstens 22.000 Euro habe.

Hiermit war der eBay-Verkäufer jedoch nicht einverstanden. Er berief sich darauf, dass zwischenzeitlich einen Defekt am Fahrzeug bemerkt habe. Der Wagen ruckele und habe Zündaussetzer. Doch der potenzielle Käufer gab sich damit nicht zufrieden und zog vor Gericht.

Vorzeitiger Abbruch von eBay-Auktion bei nachträglich entdecktem Mangel

Doch das Landgericht Heidelberg wies seine Klage mit Urteil vom 12.12.2014 (Az. 3 S 27/14) ab. Das Gericht verwies darauf, dass der eBay-Verkäufer die eBay-Auktion vorzeitig abbrechen durfte. Dies ergibt sich daraus, dass er den Mangel erst nachträglich erkannt hatte. Ein Mangel liegt dann vor, wenn die Sache in ihrer Gebrauchstauglichkeit nicht nur unerheblich beeinträchtigt wird. Dies ist hier der Fall.

Fazit für eBay-Verkäufer

Diese Entscheidung steht im Einklang mit einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 08.01.2014 (Az. VIII ZR 63/13). Demzufolge darf der Verkäufer eine eBay-Auktion vorläufig abbrechen, wenn ihm ein Anfechtungsrecht nach § 119 BGB wegen Irrtums über eine verkehrswesentliche Eigenschaft des Motors zusteht. eBay-Verkäufer sollten nur im Ausnahmefall eine Auktion vorläufig abbrechen, weil sonst hohe Schadensersatzforderungen drohen. Ein vorläufiger Abbruch kommt etwa bei Diebstahl oder Verlust der Ware in Betracht. Keinesfalls sollte der Eindruck entstehen, dass der Abbruch aufgrund von wirtschaftlichen Überlegungen des Verkäufers erfolgt ist. Verkäufer können sich beim Einstelllen des Artikels durch Wahl der zusätzlichen Option Mindestpreis absichern

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben | Trackback URL

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×