Datenschutz

Wie Sie im Urlaub Ihre Daten schützen

Laptops und Smartphones sind heutzutage auch im Urlaub ständig in Betrieb. Gerne wird schnell ein Photo hochgeladen oder der Email-Account gecheckt. Damit dies im Urlaub nicht zur Sicherheitsfalle wird, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Tipps zusammengestellt, die Sie zum Schutz Ihrer Daten beachten sollten. Hier ein Überblick über die wichtigsten Punkte.

 Vorbereitung vor dem Urlaub

  • Vor Ihrer Abreise sollten Sie, für den Fall eines Diebstahls vor Ort, eine Sicherheitskopie Ihrer wichtigsten Daten erstellen. Zusätzlich sollten Sie den Zugriff auf Ihre Daten für Fremde erschweren. Dies geht am schnellsten mit dem Einrichten eines Passworts oder einer PIN-Nummer. Daten, die besonders sensible Informationen enthalten, sollten Sie verschlüsseln.
  • Denken Sie daran Ihr Heim-WLAN während Ihrer Abwesenheit auszuschalten um unbefugten Zugriff auszuschließen.
  • Erkundigen Sie sich, insbesondere bei Reisen außerhalb der EU, über die  Auslandsgebühren Ihres Mobilfunkvertrages. Die Preise weichen hier zum Teil erheblich ab. Eine Kostenfalle ist vor allem der automatische Datenaufbau Ihres Handys bei mobiler Internetnutzung. Am besten legen Sie bei Ihrem Mobilfunkanbieter eine Obergrenze oder ein bestimmtes Datenvolumen fest, das dann nicht überschritten werden kann.

Während Ihres Urlaubs

  • Nehmen Sie sich in Acht bei der Benutzung öffentlich zugänglicher Computer am Flughafen oder im Hotel. Deren Virenschutzsoftware und Firewall könnten veraltet sein und zur Verseuchung Ihrer externen Speichermedien führen. Die Eingabe vertraulicher Daten durch Online-Banking oder – Einkäufe sollten Sie möglichst vermeiden. Notfalls sollten Sie zumindest die Internet Adressen manuell einzugeben und auf eine verschlüsselte Datenübertragung achten. Das Gleiche gilt, wenn Sie sich mit Ihren eigenen Geräten in ein fremdes WLAN Netz einloggen. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn das WLAN Netz nur mit einem kurzen Passwort geschützt ist, oder ganz ohne Sicherheitseinstellungen öffentlich zugänglich ist.
  • Schließlich sollten Sie auch an den Schutz Ihrer Kinder denken, wenn diese sich an fremde PC´s setzen. Filterprogramme sind hier selten verfügbar.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.