Datenschutz

Google Analytics und Aufsichtsbehörden einigen sich – Beanstandungsfreier Betrieb von Google Analytics ist jetzt möglich

Schon seit Ende 2009 fanden Gespräche zwischen Google und dem Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit statt, die vor dem Hintergrund eines entsprechenden Beschlusses der Aufsichtsbehörden der Länder zur datenschutzgerechten Ausgestaltung von Analyseverfahren zur Reichweitenmessung bei Internet-Angeboten begonnen worden waren. Der Hamburger Datenschützer wurde dabei im Auftrag des Düsseldorfer Kreises tätig.

Nunmehr hat man sich geeinigt, so dass ein beanstandungsfreier Betrieb von Google Analytics unter Beachtung bestimmter Punkte möglich ist.

Google hat das Verfahren jetzt so geändert, dass:

1. die Nutzer der Erfassung von Nutzungsdaten widersprechen können. Dafür stellt Google ein Deaktivierungs-Add-On zur Verfügung (http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de). Das Add-On ist jetzt auch für Safari und Opera verfügbar, so dass jetzt alle gängigen Browser berücksichtigt sind.

2. auf Anforderung des Webseitenbetreibers das letzte Oktett der IP-Adresse vor jeglicher Speicherung gelöscht wird, so dass auf diesem Weg keine Nutzeridentifizierung mehr möglich ist. Die Löschung erfolgt innerhalb Europas.

3. mit den Webseitenbetreibern ein Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung nach den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes geschlossen werden soll.

Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Johannes Caspar, stellt darüber hinaus auf seiner Homepage (http://www.datenschutz-hamburg.de) besondere Hinweise zur Verfügung. Beachtet der Nutzer diese, ist für ihn der beanstandungsfreie Betrieb von Google Analytics gewährleistet.

Insgesamt äußert er sich zu dem Einigungsprozess positiv: „Wir befinden uns am Ende eines langen, aber konstruktiven Abstimmungsprozesses. …. Ausdrücklich begrüße ich auch die Ankündigung von Google, dass die technischen Änderungen europaweit umgesetzt werden sollen. Ich möchte jedoch auch daran erinnern, dass die Arbeit nicht abgeschlossen ist. …“

Der Datenschützer weist insbesondere darauf hin, dass nicht Google, sondern die Webseitenbetreiber, die das Produkt einsetzen, für den datenschutzgerechten Einsatz verantwortlich sind. Außerdem sind die technischen Anforderungen des Opt-Out auch auf Smartphones zu übertragen. Die Entwicklung der Analyse-Software wird sich an die technischen und rechtlichen Veränderungen kontinuierlich anpassen müssen. Vor allem wird die ausstehende Umsetzung der E-Privacy-Richtlinie sowie die Ipv6 weitere Schritte erforderlich machen.

Quelle: http://www.datenschutz-hamburg.de/news/detail/article/beanstandungsfreier-betrieb-von-google-analytics-ab-sofort-moeglich.html?tx_ttnews[backPid]=1cHash=1f795fd22e8f472680d834ed9699fc70

Folgende Artikel könnten ebenfalls für Sie interessant sein:

https://www.wbs-law.de/?s=google+analytics

 

Kilian Kost ist seit 2009 Rechtsanwalt der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE mit Schwerpunkt im Internet- und Wettbewerbsrecht. Seit 2013 ist er zudem Fachanwalt für den gewerblichen Rechtsschutz.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.