Datenschutz

Datenspion Like-Button: User werden offenbar auch nach dem Logout überwacht

Ein Nutzer, der sich einmal bei Facebook angemeldet hat, sendet konstant Informationen über sein Surfverhalten selbst dann, wenn er längst bei dem Sozialen Netzwerk ausgeloggt ist. Facebook selbst beteuert, dass die Daten sofort gelöscht werden.

Nach einem Bericht von diepresse.com hat Facebook bestätigt, dass das Nutzungsverhalten der Mitglieder aufgezeichnet wird – und zwar auch dann, wenn der jeweilige Nutzer sich bereits bei dem Sozialen Netzwerk wieder ausgeloggt hat.

Der Facebook – Entwickler, von dem diese Information laut Wall Street Jounal stammt, habe aber angegeben, dass man sich bemühe, die Daten sofort wieder zu löschen. Laut des Sprechers des Unternehmens würde zwar die Nutzer-ID übermittelt; jedoch würden keine der erhaltenen Informationen, die beim Besuch einer Seite mit Social Plugin übertragen werden, für das Ausspielen von Anzeigen genutzt.

Wie sich aus dem Blog-Eintrag des Web-Unternehmers Nik Cubrilovic ergibt, soll Facebook insgesamt nur die besuchten Seiten verfolgen können, die den Like-Button eingebunden haben.

Facebook weiß aber sogar nach dem Ausloggen aus dem Sozialen Netzwerk über jede Seite mit Like-Button Bescheid, die der Nutzer danach besucht hat. Zweck der Übung sei es, die Nutzung des Like-Buttons auf anderen Webseiten zu ermöglichen und um Phishing – Angriffen zuvorzukommen.

Der Like-Button wird so zum Datenspion. Die einzige Lösung, um diese Art der Verfolgung auszuschalten sei, so Cubrilovic, alle Facebook – Cookies, die im Browser gespeichert werden, zu löschen, sobald man ausgeloggt ist, denn diese seien der Grund, weshalb Facebook dem jeweiligen Nutzer auch im ausgeloggten Status folgen könne.

Ein weiterer Meilenstein am Rande des Like-Button-Weges.

Hier finden Sie Hintergrundinformationen zum Thema Facebook-Like-Button:

Facebook – eigene Datensätze können angefordert werden?

Technische Erklärung zur Einbindung von Buttons für soziale Netzwerke – 2 – Klick – Lösung

Facebook wehrt sich gegen die datenschutzrechtliche Einbindung des Facebook – Buttons – zu Unrecht

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.