Computerstrafrecht

Interpol geht gegen Anonymous-Hacker vor

In der von Interpol unterstützten „Operation Unmask“ sind 25 Personen, die mit dem Hackerkollektiv Anonymous in Verbindung stehen sollten, festgenommen worden.

Die Aktion fand gleichzeitig in Argentinien, Chile, Kolumbien und Spanien statt. Insgesamt waren 40 Grundstücke in 15 Städten Ziel der Operation, die mutmaßlichen Hacker sind laut Interpol zwischen 17 und 40 Jahre alt.

Die Operation war Mitte Februar 2012 gestartet worden und richtete sich gegen die Verantwortlichen der Hacker-Attacken aus Kolumbien und Chile, von denen die Seite des kolumbianischen Verteidigungsministeriums, des chilenischen Ablegers vom spanischen Energieversorger Endesa sowie die Internetpräsenz der Nationalbibliothek Chiles angegriffen worden waren. Interpols geschäftsführender Direktor für Polizeidienste, Bernd Rossbach erklärte, dass es bei der Operation darum ginge zu zeigen, dass auch virtuelle Angriffe strafrechtliche Konsequenzen im realen Leben hätten.

Serie zum Internetstrafrecht (Teil 12) – Strafbarkeit wegen Computerbetrug

Serie zum Internetstrafrecht (Teil 10) – Strafbarkeit wegen Fälschung technischer Aufzeichnungen

Serie zum Internetstrafrecht (Teil 5) – Strafbarkeit wegen Computersabotage

Serie zum Internetstrafrecht (Teil 4) – Strafbarkeit wegen Datenmanipulation

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.