Computerstrafrecht

Anonymous stellt Urheber an den Online-Pranger

Die Hacker-Gruppe Anonymous geht gegen die Unterzeichner der Urheberrechtskampagne „Wir sind die Urheber“ vor und schreckt dabei nicht vor massiven Rechtsverletzungen zurück.

Letzte Woche Donnerstag (10.05.2012) hatten 100 prominente Künstler den Aufruf zur Stärkung des Urheberrechtes unter anderem in der Zeit und unter der Überschrift. „Wir sind die Urheber! Gegen den Diebstahl geistigen Eigentums“ ins Internet gestellt. Sie wenden sich gegen die Infragestellung des Urheberrechtes durch die „Umsonstkultur“ im Netz und verweisen darauf, dass der Schutz von geistigem Eigentum eine wichtige Errungenschaft darstellt.

Nachdem bis Freitag (11.10.2012) bereits über 1.500 Nutzer diesen Aufruf unterschrieben hatten, hat Anonymous laut Medienberichten bei gulli.de und bei faz.net „massiv“ persönliche Daten von den Unterzeichnern – wie Name, Anschrift E-Mail-Adresse und Telefonnummer im Internet veröffentlicht.

Wer als Nutzer dem Aufruf folgen möchte und auf „Unterschreiben“ klickt, wird von den Betreibern der Webseite Wir sind die Urheber“ auf Folgendes hingewiesen: „Achtung: Wir werden bedroht! Kriminelle, die das Urheberrecht bekämpfen, kündigen an, von jedem der Unterzeichner die Postanschrift (oder denic-Adresse) zu hacken und ins Netz zu stellen, wenn wir unsere Unterschriftenliste nicht schließen. Bitte sehen Sie von einer Unterschrift ab, wenn Ihnen darum bang ist. Natürlich geben wir keinerlei Adressen weiter.”

In unseren Augen geht es hier nicht nur um die schwerwiegende Verletzung von Persönlichkeitsrechten seitens der betroffenen Nutzer. Anonymous versucht darüber hinaus sowohl die Betreiber als auch indirekt die Nutzer gezielt unter Druck zu setzen. Zumindest kommt hier über das Ausspähen von Daten hinaus unter anderem der Straftatbestand der Nötigung nach § 240 StGB in Betracht.

Sicherlich sind auch die folgenden Beiträge interessant für Sie:

Strafbarkeit wegen der Vorbereitung zum Ausspähen und Abfangen von Daten

Strafbarkeit wegen Computersabotage

Anonymous geht gegen angeblichen Kinderpornografie-Ring mit Online-Pranger vor

 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.