Immobilienkaufverträge – eine Prüfung lohnt

Wer einen Wohnungs- oder Hauskauf plant, muss dafür in der Regel viel Geld in die Hand nehmen.

Daher mag es sinnvoll sein, bereits bei der vertraglichen Gestaltung des Kaufvertrages oder Bauträgervertrages die vorgelegten Verträge noch vor der „Unterschriftsreife“ auf juristische Risiken hin zu überprüfen.

Aus unserer anwaltlichen Praxis können wir berichten, dass viele Probleme sich erst im Nachhinein zu erkennen geben.

Einige dieser Probleme wollen wir Ihnen in einer kurzen Auflistung aufzeigen:

  • Ab welchem Zeitpunkt zahlt der Erwerber einer Wohnung Hausgeld an die WEG und Grundsteuer an das Finanzamt?
  • Kann man Eigentum als „verkauft wie gesehen“ verkaufen oder haftet der Verkäufer für später zu Tage tretenden Mängel?
  • Worauf muss der Verkäufer hinweisen und was darf er verschweigen?
  • Zu welchem Zeitpunkt kann an einer WEG-Versammlung teilgenommen werden?
  • Wie verhalten sich bestehende Mietverträge zu einem Wohnungserwerb?
  • Unter welches Voraussetzungen ist eine Eigenbedarfskündigung möglich?
  • Kann der Erwerber noch vor dem Erwerb einer Eigentumswohnung die Protokolle der WEG-Versammlungen durchsehen?
  • Welche Vereinbarungen mit Bauträgern sind sinnvoll?
  • Welche Abschlagszahlungen sind vereinbart und sind diese angemessen?
  • Wann und wie ist eine Abnahme einzelner Gewerke vereinbart?
  • Wie verhält es sich mit Gewährleistungsansprüchen des Bauträgers?
  • Macht eine Vertragserfüllungsbürgschaft einer Bank Sinn?
  • Darf der Bauträger bei Mängeln zunächst auf die ausführenden Handwerker verweisen?
  • Ist eine Vertragsstrafe für die Überziehung der geplanten Bauzeit vereinbart?
  • Sind vereinbarte Haftungsbeschränkungen wirksam und wann darf der Erwerber Geld zurückhalten?

Die Liste kann letztlich endlos fortgeführt werden.

Die meisten Menschen kaufen im Leben eine einzige Immobilie. Angesichts eines Investitionsvolumens von regelmäßig mehr als € 100.000,00 Euro sollten Erwerber Wert auf die Wahrung ihrer Interessen legen. Wir empfehlen daher jedem Erwerber einer Immobilie, noch vor der Investition in das Objekt zunächst den notariellen Vertrag auf Chancen und Risiken hin überprüfen zu lassen und sicherzustellen, dass die eigene Investition bestmöglich geschützt wird.

Das Team um Rechtsanwalt Michael Beuger steht Ihnen gerne für Ihre Fragen und einer erste Einschätzung zur Verfügung. Rufen Sie uns an 0221 / 951 563 0 (Beratung bundesweit)

_____________________________________________________________________________________________

Lesen Sie hier die neuesten Fachartikel unserer Anwälte zum Thema Baurecht und Immobilienrecht:

Die Kölner Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE verfügt seit mehr als zwanzig Jahren insbesondere über fachliche Kompetenzen in den Gebieten des Wirtschaftsrechts, inklusive E-Commerce und Schutz des geistigen Eigentums, des Internet- sowie des Urheberrechts. Unter der Rufnummer 0221 / 951 563 0 erreichen Sie uns täglich für eine kostenlose Erstberatung. Unsere Anwälte beraten Sie gerne bundesweit.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×