Arbeitsrecht

ZDF-Personalabbau: Freie wohl am meisten betroffen

Erst Mitte des Monats wurde bekannt, dass das ZDF jahrelang Sparauflagen der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten missachtete und einen Stellenabbau zwar zugesagt, jedoch weitere Stellen geschaffen habe.

Als Konsequenz daraus muss das ZDF in den nächsten vier Jahren 75 Millionen Euro beim Personal einsparen. Nach Angaben des „Hamburger Abendblattes“ werde dies vor allem freie Mitarbeiter betreffen. Das ZDF beschäftigt rund 1.000 freie Mitarbeiter , insgesamt muss das ZDF in den nächsten Jahren 250 Jobs streichen. Regisseure, Moderatoren und Freie, die Festangestellten nahezu gleichgestellt sind, sollen nicht von den Kürzungen betroffen sein, so der Bericht.

Ab Mitte Januar soll zudem über eine neue Vorruhestandsregelung verhandelt werden. Seit Oktober 2011 herrscht beim ZDF ein Einstellungsstopp.

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.