Arbeitsrecht

Urlaub: Was steht den Arbeitnehmern rechtlich zu?

Nicht wenige Arbeitnehmer sind in Fragen ihres Urlaubsanspruchs verunsichert. Darf der Chef mich im Urlaub stören? Ist er überhaupt verpflichtet Urlaub zu gewähren? Der Kölner Rechtsanwalt Christian Solmecke beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema Urlaub und Recht:

Auf wieviel Urlaub haben Arbeitnehmer Anspruch?

Arbeitnehmer, die sechs Tage die Woche arbeiten haben Anspruch auf 24 Tage Urlaub im Jahr. Arbeitnehmer mit einer fünf-Tage-Woche haben Anspruch auf 20 Tage Urlaub. Dies ist gesetzlich geregelt und kann vor Gericht eingefordert werden. Meist gewähren Arbeitgebern ihren Mitarbeitern jedoch mehr Urlaubstage als gesetzlich vorgeschrieben sind.

Wie lange im Voraus muss der Urlaub beantragt werden?

Gesetzlich ist zu dieser Frage nichts geregelt. Es kommt hier auf die internen Vorschriften des Unternehmens an. Es gilt jedoch die Faustregel: Je früher, desto besser. Wollen zu viele Mitarbeiter zur gleichen Zeit Urlaub machen, darf der Arbeitgeber die später eingegangenen Anträge verweigern.

Darf der Arbeitgeber den Urlaub nach Belieben ablehnen?

Nein, eine Ablehnung ist nur aus betrieblichen Gründen möglich. Zum Beispiel, weil der Urlaub bereits anderen Mitarbeitern gewährt wurde und der Betrieb ansonsten erheblich gestört werden würde oder ein wichtiger Auftrag fertig werden muss.

Dürfen Arbeitnehmer ihren Jahresurlaub am Stück nehmen?

Auch hier kommt es auf interne Absprachen an. Gesetzlich ist nur geregelt, dass der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer zwei Wochen Urlaub am Stück genehmigen muss. Wer eine vierwöchige Rucksacktour plant, sollte sich rechtzeitig mit seinem Arbeitgeber absprechen. Einen Anspruch auf mehr als zwei Wochen Urlaub am Stück gibt es nicht.

Müssen Arbeitnehmer auch im Urlaub erreichbar sein?

Nein, Arbeitnehmer dürfen grundsätzlich getrost das Email Postfach und das Telefon ignorieren. Der Urlaub dient der Erholung. In leitenden Positionen kann in der Praxis jedoch etwas anderes gelten. Wer ein Unternehmen leitet muss erreichbar sein, falls tatsächlich ein Notfall eintritt.

Darf der Chef noch kurzfristig den Urlaub streichen?

Nein, dies wäre nur im extremen Ausnahmefall möglich. Etwa, wenn die Abwesenheit des Mitarbeiters gravierende Konsequenzen für den Unternehmensablauf hätte. Eine reine Störung des Betriebsablaufes reicht nicht aus.

Können Arbeitnehmer die Auszahlung des Urlaubs verlangen?

Nein, grundsätzlich kann der Urlaub nicht ausgezahlt werden. Eine Ausnahme besteht dann, wenn das Arbeitsverhältnis gekündigt wurde und die Gewährung des Resturlaubs aus betrieblichen Gründen nicht genommen werden kann.

Sind Arbeitnehmer verpflichtet ihren Jahresurlaub zu nehmen?

Nein, Arbeitnehmer dürfen freiwillig ihren Urlaubsanspruch verfallen lassen.

Dürfen Arbeitnehmer während des Urlaubs einer anderen Tätigkeit nachgehen?

Nein, der Urlaub dient ausdrücklich der Erholung. Wer während der Urlaubszeit ohne Einverständnis des Arbeitgebers einer anderen Beschäftigung nachgeht, muss unter Umständen mit einer Kündigung rechnen.

 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 1,00 von 5)

RSSKommentare (4)

Kommentar schreiben | Trackback URL

  1. Mastergenius [Mobile] sagt:

    „Wollen zu viele Mitarbeiter zur gleichen Zeit Urlaub machen, darf der Arbeitgeber die später eingegangenen Anträge verweigern.“

    Bei mir in der Firma ist es so, dass mein Chef mir gesagt hat, ich solle als Lediger möglichst nicht während der Schulferien Urlaub nehmen, da diese Zeit zunächst für die Kollegen mit Kindern vorgesehen ist. Ich sehe das zwar ein und habe kein Problem damit, frage mich nun jedoch, ob mein Chef mich theoretisch überhaupt zwingen könnte, auf Urlaub während dieser Zeit zu verzichten, sofern ich ihn zuerst anmelde.

  2. Frank II sagt:

    Kann der Arbeitgeber den Arbeitnehmer auch zu mehr Urlaub „“verdonnern“ weil er mit dessen Arbeitsleistung nicht zufrieden ist und et meint so die Leistungsfahigkeit wiedet herstellen zu konnen?

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben und immer auf dem Laufenden bleiben:
×