Arbeitsrecht

MDR leitet Kündigungsverfahren gegen Udo Foht ein

Der MDR-Rundfunkrat hat am Mittwoch, d. 31.08.2011 eine Sondersitzung einberufen, um über den bisherigen Stand zu den Vorgängen um den suspendierten Unterhaltungschef Udo Foht in Kenntnis gesetzt zu werden, so eine Meldung des MDR.

Dabei gab MDR-Intendant Prof. Dr. Udo Reiter bekannt, dass ein Verfahren zur fristlosen Kündigung von Udo Foht eingeleitet sei. Auch die von Foht praktizierte Verfahrensweise von „Vorfinanzierungen“ entspreche nicht den internen Abläufen des MDR und stelle einen groben Verstoß gegen die entsprechenden Dienstanweisungen dar, so Reiter nachdrücklich.

Der Rundfunkratsvorsitzende Johannes Jenichen sagte dazu: „Ich gehe davon aus, dass der MDR die Probleme in eigener Regie bewältigen wird. Er hat die Aufklärung der zweifelhaften Vorfälle schon bisher selbst betrieben und wir erwarten, dass dieser Prozess weiter mit voller Kraft und ohne Rücksicht auf Ansehen und Personen fortgesetzt wird.“

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.