Arbeitsrecht

LAG Hessen: Keine Strafversetzung einer Arbeitnehmerin nach London während der Elternzeit

Das Landesarbeitsgericht Hessen entschied im Rahmen einer Eilentscheidung, dass eine in Elternzeit befindliche Mitarbeiterin nicht zweimal in der Woche zur Konzernzentrale nach London fliegen muss. Das wäre für die Mutter mit einem kleinen Kind zu einer unverantwortlichen Strapaze geworden.

 

Im vorliegenden Fall war eine Arbeitnehmerin als Leiterin der Rechtsabteilung in einem ausländischen Konzern mit der Firmenzentrale in London tätig. Die Mutter eines Kindes von 13 Monaten hatte mit ihrem Arbeitgeber besprochen, dass sie während ihrer Elternzeit für drei Tage zu Hause und für zwei Tage im nahe gelegenen Büro tätig ist. Sie wollte sich für insgesamt 30 Stunden pro Woche ihrem Beruf widmen.

Doch plötzlich kam alles ganz anders: Der Arbeitgeber verlangte von ihr, dass sie an den zwei Tagen zur Konzernzentrale nach London fliegen muss. Dies sollte auf eigene Kosten geschehen. Der Arbeitgeber begründete das mit der angeblichen Schließung des Büros vor Ort. Gegen diese Weisung beantragte die Mitarbeiterin den Erlass einer einstweiligen Verfügung.

Das hessische Landesarbeitsgericht entschied mit Urteil vom 15.02.2011, dass die Arbeitnehmerin dieser Weisung ihres Arbeitgebers nicht nachkommen muss (Az. 13 SaGa 1934/10), Sie kann vielmehr verlangen, dass sie während ihrer Elternzeit weiterhin ihre Arbeit von zu Hause und in ihrem bisherigen Büro erledigen darf. Zunächst einmal waren die Richter nicht überzeugt davon, dass die deutsche Niederlassung wirklich geschlossen war. Darüber hinaus entschieden sie, dass ihr eine derartige Strafversetzung nach London nicht zugemutet werden darf. Weil die Weisung des Arbeitgebers offensichtlich rechtswidrig war, brauchte sie diese nicht bis zu einer Entscheidung in der Hauptsache befolgen.

Michael Beuger ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE. Er hat sich auf die Beratung mittelständischer Unternehmen aus der Bau-, Lebensmittel-, Kosmetik- und Werbebranche in allen wichtigen Wirtschaftsfragen, spezialisiert.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.