Arbeitsrecht

ArbG Mönchengladbach: Fristlose Kündigung bei Drohung mit Gewalt gerechtfertigt

Wer am Arbeitsplatz mit Schlägen droht muss mit der roten Karte in Form der fristlosen Kündigung rechnen. Dies hat jetzt das Arbeitsgericht Mönchengladbach in einem aktuellen Urteil bestätigt.

Kündigung Arbeitnehmer Abmahnung

©-arahan-Fotolia

Vorliegend ging es um einen Arbeitnehmer, der zu seinem Chef Folgendes gesagt hat:

 

„ Ich hau dir vor die Fresse, ich nehme es in Kauf, nach einer Schlägerei gekündigt zu werden, der kriegt von mir eine Schönheitsoperation, wenn ich dann die Kündigung kriege, ist mir das egal.“

 

Der Arbeitgeber griff sofort durch und sprach wegen dieses Verhaltens die fristlose Kündigung aus.

 

Doch der Arbeitnehmer war uneinsichtig und zog vor Gericht. Er berief sich darauf, dass er einen Streit seinem Chef gehabt habe. Dabei sei er massiv provozierend worden. Aufgrund dessen habe er diese Äußerung gemacht.

 

Das Arbeitsgericht Mönchengladbach wies dennoch die Klage des Arbeitnehmers mit Urteil vom 07.11.2012 (Az. 6 Ca 1749/12) ab.

 

 

Drohung mit Gewalt ist Kündigungsgrund

Das Gericht stellte hierzu fest, dass die Drohung mit Gewalt als Kündigungsgrund anzusehen ist. Erschwerend kommt hinzu, dass hier der Mitarbeiter seinen früheren Chef ein Jahr früher ebenfalls bedroht hatte. Er war deshalb von seinem Arbeitgeber abgemahnt worden.

 

 

Massive Provokation nicht nachgewiesen

Zu der angeblich erfolgten massiven Provokation durch den Chef führte das Gericht aus, dass der Arbeitnehmer diese Behauptung nicht in der Verhandlung nachweisen konnte. Aufgrund der durchgeführten Beweisaufnahme steht nicht hinreichend fest, dass diese Behauptung wirklich zutrifft.

 

 

Fazit

Wer am Arbeitsplatz mit Gewalt droht oder sogar zuschlägt, muss normalerweise mit der fristlosen Kündigung des Arbeitsvertrages durch den Arbeitgeber rechnen. Dies gilt auch dann, wenn der Arbeitgeber deshalb noch keine Abmahnung ausgesprochen hat. Denn bereits die Drohung mit Gewalt stellt eine Straftat dar, die der Arbeitgeber nicht zu dulden braucht. Arbeitgeber sollten derartige Verfehlungen sorgfältig dokumentieren, weil er hinreichend darlegen und gegebenenfalls beweisen muss. Darüber hinaus sollte der Arbeitgeber zumindest eine Abmahnung aussprechen. Wer als Opfer davon betroffen ist, sollte dies nicht einfach klaglos hinnehmen. Er sollte sich am besten darüber beraten lassen, wie er sich in dieser Situation am besten verhalten sollte (z.B. Meldung beim Betriebsrat, Geschäftsführung, eventuell Strafanzeige).

 

Sicherlich sind die folgenden Beiträge ebenfalls interessant:

 

ArbG Neunkirchen: Arbeitgeber darf schlagende Pflegerin fristlos kündigen

ArbG Hagen: Beleidigung des Chefs auf Facebook kann Kündigung rechtfertigen

Arbeitszeitbetrug: Nicht immer ein Grund zur Kündigung des Arbeitnehmers

Ist die Beleidigung des Chefs ein Kündigungsgrund?

ArbG Dessau: Betätigung des Facebook-Gefällt-mir-Buttons bei beleidigendem Posting kann Kündigung rechtfertigen

Leitfaden für Arbeitnehmer – Teil I Allgemeine Fragen

Leitfaden für Arbeitnehmer – Teil II Kündigungsvoraussetzungen

Leitfaden für Arbeitnehmer – Teil V Die verhaltensbedingte Kündigung

Leifaden für Arbeitnehmer – Teil VII Die außerordentliche Kündigung

Michael Beuger ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE. Er hat sich auf die Beratung mittelständischer Unternehmen aus der Bau-, Lebensmittel-, Kosmetik- und Werbebranche in allen wichtigen Wirtschaftsfragen, spezialisiert.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (2)

Kommentar schreiben

  1. hinterfrager45 sagt:

    was ist wenn mein chef droht, mir eine ohrfeige zu verpassen, wenn ich jetzt nicht endlich die klappe halte?

    es ist seit wochen ganz übel, mein chef ist total überfordert mit einer hohen aufgabe. weil es schlecht organisiert ist, müssen wir ganz viele überstunden leisten, aber am besten gratis. jedenfalls will men chef kein extra kosten bewilligen lassen müssen. ist mehr oder weniger sein fehler, den wir jetzt ausbaden müssen.

    ich habe vor dem ganzen team im absolut neutralestem ton gefragt, wie die überstunden vergütet werden. es waren noch 4 andere mitarbeiter anwesend.

    also wenn jetzt nicht ruhig bist, dann kriegst gleich eine ohrfeige!

    nach dem feierabend war ich noch im im büro und der grosse chef kam an. er habe schon gehört, er werde auf jeden fall mit dem abteilungsleiter reden. aber er ist zur zeit im vollen stress wegen der umstellung auf sap, aber dass sei bald endlich rum.
    am nächsten tag ging’s leider so weiter mit provokation und extra laute befehle.

    bitte um feedback an rapsolut@gmail.com

    gruss

  2. H. S. sagt:

    Hallo
    Gelten diese Bestimmungen auch dann, wenn man eine Sache die ca. 4 Jahre zurückliegt anzeigen will?

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.