Allgemein

Wok-WM: Vorwurf der Schleichwerbung

Der Verdacht der Schleichwerbung bei der von ProSieben ausgestrahlten Wok-WM hat sich laut des Medienrats der Medienanstalt Berlin-Brandenburg bestätigt. Der Medienrat sah in der intensiven verbalen und optischen Einbindung von Markennamen und –logos während der Übertragung der Wok-WM in den Jahren 2006 und 2007 einen Verstoß gegen das in § 7 Abs. 6 S. 1 RStV verankerte Schleichwerbeverbot.


Der Medienrat rechnet diesen Verstoß auch explizit ProSieben und nicht dem Ausrichter der Wok-WM, der Raab TV GmbH, zu. Denn nach eingehender Prüfung sämtlicher Verträge habe sich ergeben, dass die Schleichwerbung allein ProSieben zuzurechnen sei, da es dem Sender jederzeit möglich gewesen wäre, die intensive Werbung während der Wok-WM zu unterbinden.

Diese Beanstandung des Medienrats der Medienanstalt Berlin-Brandenburg hat zunächst keine rechtlichen Konsequenzen für den Sender ProSieben. Sollte diese Art der Schleichwerbung jedoch auch bei der nächsten Wok-WM stattfinden muss der Sender mit einer härteren Strafe rechnen. ProSieben hat gegen diese Entscheidung jedoch schon rechtliche Schritte angekündigt.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)