Allgemein

Weihnachtsshopping oder: worauf Sie beim Online-Einkauf achten sollten!

In der Vorweihnachtszeit erhöht sich der Kaufkonsum und um den vollen Geschäften zu entkommen, bestellen immer mehr Verbraucher im Internet ihre Geschenke.Aber worauf sollte man achten, um nicht in irgendwelche (rechtlichen) Fallen zu tappen oder an unseriöse Anbieter zu geraten?

Nachfolgend ein paar Tipps, damit der Online-Einkauf kein Reinfall wird:

– Klares Impressum

Seriöse Anbieter geben in ihrem Impressum die vollständige Firmenanschrift an und nicht nur eine Postfachadresse oder gar keine. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Anbieters sollten jederzeit für die Kunden abrufbar sein. Auch zu beachten ist, ob der Firmensitz im Ausland liegt, dann können andere Preise für den Versand gelten.

– aussagekräftige Kundenbewertung

Große und bekannte Online-Shops werden von einer Vielzahl von Kunden bewertet. Hinsichtlich kleinerer Anbieter sollte über eine Suchmaschine nach Foren gesucht werden, in denen Kunden persönliche Bewertungen abgeben. Dabei sollte auch auf Negativpunkte geachtet werden.

– ausführliche Produktinformationen

Seriöse Anbieter machen genaue Angaben zu den relevanten Informationen wie Preis, Farbe, Größe, Zustand. Zudem sollte ein Foto des Gegenstandes abrufbar sein. Zudem kann darauf geachtet werden, ob es sich beim Kauf von hochwertiger Ware auch um Originalteile handelt.

– Preisangaben

Stutzig sollte man werden, wenn ein Produkt beim einen Anbieter wesentlich vom Preis eines anderen abweicht. Denn bei dem günstigeren Anbieter könnten unerwartete Zusatzkosten entstehen. Hierbei ist darauf zu achten, ob die Preise ggf. ohne Mehrwertsteuer angegeben werden oder hohe Versandkosten entstehen. Manchmal versuchen die Anbieter, im weiteren Bestellverlauf auch Zubehör o.ä. noch in die Bestellung mit aufzunehmen, sofern man dem nicht widerspricht. Deshalb sollte vor dem endgültigen Bestellen noch einmal der Rechnungsbetrag genau überprüft werden. Hierbei sind die Anbieter verpflichtet, die einzelnen Beträge gesondert aufzuführen.

– Zertifikate

Inzwischen gibt es mehrere Prüfstellen, die insbesondere Online-Shops bewerten. Zertifikate wie das TÜV-Siegel geben den Kunden Sicherheit beim Interneteinkauf. Dabei werden nicht nur Lieferbedingungen und Preistranzparenz überprüft, sondern viele weitere Kategorien.

– sichere Zahlungsmethoden

Neben den altbekannten Zahlungsmethoden wie per Lastschrift, per Rechnung oder per Kreditkarte gibt es inzwischen auch neuere Bezahlmöglichkeiten, wie über paypal, giropay oder andere. Es sollte darauf geachtet werden, dass mehrere Möglichkeiten der Zahlung angeboten werden. Ansonsten liegt der Verdacht nahe, dass es sich um einen unseriösen Online-Shop handelt.

– Datenschutz

Der Bestellvorgang sollte aus Datenschutzgründen verschlüsselt sein. Dies ist zu erkennen an einem kleinen Schloß-Symbol in der Adressleiste des Browsers. Dieses Symbol gewährleistet, dass die Daten nicht an Dritte geleitet werden. Zudem sollte man vorsichtig sein hinsichtlich der „Angebote“ von anderen Partnern bzw. Händlern. Gibt man an, daran interessiert zu sein, bekommt man häufig unerwünschte Werbung, da die eigenen Daten weiter gegeben wurden.

– Zusendung der Ware

Die Lieferbedingungen sollten genau durchgesehen werden. Zum Beispiel werden in der Regel die Versandkosten auf den Käufer übertragen. Ebenso das Risiko beschädigter Ware. Dies ergibt sich aus den AGB. Hochwertige Kaufgegenstände sollten daher versichert versendet werden.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)