Allgemein

Vorgaben der Datenschutzbehörden für die Rechtmäßigkeit von Webanalyse-Tools / IP-Adresse als personenbezogene Daten

Auf der Konferenz der obersten Datenschutzbehörden in Stralsund Ende November 2009 wurden die rechtlichen Vorgaben für den Einsatz von Webanalyse-Tools beschlossen. Grundlage bildeten dabei im Wesentlichen die Vorgaben des Telemediengesetzes (TMG). So muss den Betroffenen die Möglichkeit zum Widerspruch gegen die Erstellung von Nutzungsprofilen eingeräumt werden. Des Weiteren dürfen pseudonymisierte Nutzungsdaten nicht mit den Daten des Pseudonym-Trägers zusammengeführt werden. Auf beide vorgenannten Maßnahmen muss im Rahmen der Datenschutzerklärung auf der jeweiligen Internetseite deutlich hingewiesen werden. Die Analyse von Nutzungsverhalten unter Verwendung der IP-Adresse ist aufgrund der Personenbezogenheit dieser Daten nur mit bewusster und eindeutiger Einwilligung zulässig.Da die ersten drei Anforderungen sich aus § 15 Abs. 2 TMG ergeben, ist das entscheidende Kriterium die Einstufung der IP-Adresse als personenbezogenen Daten durch die obersten Datenschutzbehörden. Auch wenn diese Ansicht teilweise mit guten Argumenten verneint wird.

Hieraus ergeben sich jedoch gerade für das Webanalyse-Tool von Google rechtliche Probleme. Denn dieses erstellt Nutzungsprofile unter Nutzung der jeweiligen IP-Adresse. Somit wäre der Einsatz des Tools ohne ausdrückliche Einwilligung (Opt-In) an sich datenschutzrechtlich unzulässig und kann mit Bußgeldern oder Unterlassungsklagen geahndet werden. Solange Google sein Tool nicht an die neune Anforderungen anpasst sein Onlineshopbetreibern empfohlen auf den Einsatz dieses Tools zu verzichten oder ein Tool zu nutzen, dass die IP-Adressen verkürzt oder in anderer Weise unkenntlich macht.

Quelle: http://www.shopbetreiber-blog.de/2009/12/03/oberste-datenschutzbehorden-stufen-google-analytics-als-rechtswidrig-ein/

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)