Allgemein

VG Aachen: Entlassung eines Lehrers nach Chat mit einer 16-jährigen Schülerin gerechtfertigt

Das Verwaltungsgericht(VG) Aachen hat entschieden, dass die Entlassung eines Lehrers aufgrund des Chattens mit einer 16-jährigen gerechtfertigt ist, wenn der Lehrer im Rahmen dieses Chats sein sexuelles Interesse an der Schülerin zum Ausdruck bringt (Urt. v. 09.01.2014, Az. 1 K 2155/13).

Mehrmonatiger Austausch über soziale Netzwerke

Ein 40-jähriger Lehrer, der sich noch in der Probezeit befand wurde aus dem Beamtenverhältnis entlassen, nachdem herausgekommen war, dass dieser über längere Monate privaten Kontakt zu einer 16-jährigen pflegte. Der Kontakt fand über soziale Netzwerke statt. Dabei brachte der Lehrer auch explizit sein sexuelles Interesse an der Schülerin zum Ausdruck.

Schülerin informiert die Schulleitung

Die Schülerin fühlte sich offenbar überfordert, denn sie informierte die Schulleitung, die ihm sofort verbot weiter als Lehrer zu arbeiten. Schließlich entließ sie ihn aus dem Beamtenverhältnis.

Entlassung ist nicht unverhältnismäßig

Der Lehrer war der Ansicht, dass die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis eine unverhältnismäßige Maßnahme darstelle. Als Argument führte er an, dass es nie zu einem körperlichen sexuellen Kontakt mit der Schülerin kam und somit eine Versetzung als Maßnahme ausgereicht hätte.

Das Gericht folgte dieser Ansicht nicht, sondern bewertete bereits den verbalen sexuellen Kontakt zu der Schülerin als ein gravierendes Dienstvergehen. Dieses Verhalten zeuge davon, so die Richter, dass der Lehrer seine eigenen Bedürfnisse vor die unbeeinträchtigte Entwicklung von Kindern und Jugendlichen stelle. Die Sorge um die unbeeinträchtigte Entwicklung der Schüler gehöre aber zum Kernbereich der Dienstpflichten eines Lehrers. Somit sei die Entlassung gerechtfertigt.

Der Lehrer kann noch die Zulassung zur Berufung beantragen.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.