Allgemein

TV-Jahresmarktanteile 2011: RTL vorn, Verluste für ARD/ZDF

Mit dem Viertelfinalspiel Deutschland gegen Japan bei der Frauenfußball WM 2011 hatte das ZDF die meistgesehene Sendung 2011 im Programm. Mit einem Marktanteil von 59,2% und durchschnittlich 17,01 Millionen Zuschauer ab drei Jahren führt das Sportereignis die von media control ermittelten Top 100 TV-Jahrescharts an. Doch trotz des Quotensiegers sieht die Jahresbilanz der Öffentlich-Rechtlichen eher bescheiden aus, ARD und ZDF verzeichneten 2011 beide Marktanteilsverluste.

Im Vergleich zum Vorjahr verlor das Erste beim Gesamtpublikum 0,8% und landete mit einem Marktanteil von 12,4% auf dem zweiten Platz. Das ZDF kommt auf 12,1% Marktanteil (ein Verlust von 0,6 Prozentpunkten) und belegt somit den dritten Platz der Jahresauswertung. Bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen kommt die ARD nur auf einen Jahresschnitt von 6,6% Marktanteil (-0,7%), das ZDF verzeichnet in dieser Kategorie einen Marktanteilrückgang von 0,5% auf 6,2%.

Deutlicher Gewinner ist RTL. Der Sender konnte im Gegensatz zu 2010 mit einem Gesamtmarktanteil von 14,1% (+0,5%) und 18,4% (+0,3%) 2011 bei den Werberelevanten sogar noch zulegen. Somit liegt der Kölner Sender knapp 7% vor seinem Konkurrenten Pro Sieben. Bei den 14- bis 49-Jährigen verfehlte Pro Sieben die angestrebten 12% und kommt mit einem Plus von 0,1% auf 11,7% Marktanteil. Beim Gesamtpublikum ist der Marktanteil um 0,1% auf 6,2% gesunken – der schlechteste Wert seit 1991.

Sat.1 hingegen konnte 2011 beim Gesamtpublikum leicht zulegen und erreicht durchschnittlich 10,2%, in der jungen Zielgruppe bleibt der Sender mit 10,6% hinter den Vorjahreswerten zurück.

Auch Vox, Kabel Eins und RTL 2 büßten 2011 Marktanteile ein. Vox erreichte bei der werberelevanten Zielgruppe 7,3% Marktanteil (-0,4%), Kabel Eins mit einem leichten Minus von 0,1% noch 6,1% und RTL 2 5,6% (-0,4 Prozentpunkte). Beim Gesamtpublikum kommen die Sender auf 5,6% (Vox), 4% (Kabel Eins) und 3,6% (RTL 2).

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.