Allgemein

Systemadministrator darf nicht einfach in den E-Mails vom Vorstand herumschnüffeln

Wer als Systemadministrator die E-Mails vom Vorstand liest, muss mit einer fristlosen Kündigung durch seinen Arbeitgeber rechnen. Das gilt sogar dann, wenn er noch keine Abmahnung erhalten hat. Dies hat das Landesarbeitsgericht Köln klargestellt.

Ein Systemadministrator war bei einer Bank zugleich als Innenrevisor tätig. Nachdem er mehrfach Zugriff auf die Mails des Vorstandes genommen und diese gelesen hatte, mahnte ihn das Unternehmen ab.

Dies sah der Arbeitnehmer aber nicht ein. Er begründete seine Neugier mit seinen Aufgaben als Innenrevisor. Zu denen gehöre auch die Beobachtung vom Geschäftsverhalten des Vorstandes. Dies geschehe nur zum Wohle der Bank.

Trotz Belehrung machte er weiter so. Schließlich erhielt er vom Arbeitgeber die fristlose Kündigung.

Hierzu entschied das Landesarbeitsgericht Köln mit Urteil vom 14.05.2010, dass der Arbeitgeber noch viel zu nachsichtig mit dem Arbeitnehmer umgegangen ist (Az. 4 Sa 1257/09). Dieser hat nach Ansicht der Richter seine Befugnisse bei weitem überschritten.

Er darf als Systemadministrator nur auf E-Mails zugreifen, soweit dies aus technischen Gründen notwendig ist. Zu seinen Aufgaben gehört lediglich die Pflege des Systems. Dem Arbeitnehmer ging es jedoch hier um etwas anderes: Er wollte gezielt den Vorstand kontrollieren. Damit überschritt er zugleich auch seine Befugnisse als Innenrevisor.

Dieser darf normalerwiese nicht den Arbeitgeber und dessen Organe überwachen. Dies gilt erst recht dann, wenn dies durch heimliches Ausspähen geschieht. Durch dieses Ausnutzen seiner Zugriffsmöglichkeiten als Administrator im EDV-Bereich hat er das Vertrauen seines Arbeitgebers missbraucht. Von daher hätte es keiner Abmahnung bedurft. Vielmehr hätte die Bank ihm sofort fristlos kündigen dürfen.

Das Gericht hat nicht die Revision zum Bundesarbeitsgericht zugelassen.

Michael Beuger ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE. Er hat sich auf die Beratung mittelständischer Unternehmen aus der Bau-, Lebensmittel-, Kosmetik- und Werbebranche in allen wichtigen Wirtschaftsfragen, spezialisiert.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)