Allgemein

RBB verzichtet wohl auf ARD-Vorsitz 2013

Dem regelmäßigen Turnus zufolge wäre der RBB an der Reihe, ab 2013 den ARD-Vorsitz zu übernehmen. Allerdings habe RBB- Intendantin Dagmar Reim bereit signalisiert, den Vorsitz nicht übernehmen zu wollen, so die Informationen des „Hamburger Abendblattes“. Aller Wahrscheinlichkeit nach werde dann der NDR einspringen. NDR-Intendant Lutz Marmor würde damit als neuer Vorsitzender auf WDR-Intendantin Monika Piel, deren Amtszeit Ende 2012 ausläuft, folgen.

Piel ist seit diesem Jahr in ihrem Amt, im September wurde ihre Amtszeit um ein Jahr verlängert. Eine Verlängerung der einjährigen Amtszeit um weitere zwölf Monate ist die Regel.

Im ersten Halbjahr 2012 werden die sich ARD-Intendanten offiziell über den künftigen Vorsitz des Senderverbundes beraten, jedoch scheint ein Vorsitz durch den NDR als wahrscheinlich. Der ARD-Vorsitzende muss u. a. die Geschäfte der Arbeitsgemeinschaft der Landesrundfunkanstalten führen.

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.