Allgemein

ProSiebenSat.1 hält an DVB-T fest

 

Nachdem die RTL Group angekündigt hat, die DVB-T-Verbreitung ihrer Sender aus Kostengründen nach Ablauf der Verträge nicht mehr fortsetzen zu wollen, hat ProSiebenSat.1 nun bekannt gegeben, auch weiterhin an der terrestrischen Übertragung der Programme festhalten zu wollen.

Man wolle auch nach 2014 an der DVB-T-Verfügbarkeit festhalten, so die Meldung des Unternehmens. Zu diesem Zweck habe die ProSiebenSat.1 Group mit MEDIA BROADCAST eine Vereinbarung zur Verlängerung der terrestrischen Übertragung getroffen. ProSiebenSat.1 gehe somit als einzige private TV-Gruppe ein langfristiges Engagement für den terrestrischen Verbreitungsweg ein.

Man sichere damit den breiten Zugang zu den Sendern der TV-Gruppe für die Zuschauer und biete dem Werbemarkt weiterhin eine flächendeckende Reichweite, so die Meldung weiter.

© Mibobre - Fotolia.com

© Mibobre – Fotolia.com

Politik zum Handeln aufgefordert

Allerdings fordere man auch die Politik auf, diese Entscheidung zu unterstützen. So sagt Conrad Albert, Vorstand Legal, Distribution & Regulatory Affairs:

„Wir haben uns dazu entschieden, auch weiterhin unsere Programme einem möglichst breiten Publikum zugänglich zu machen. Damit sichern wir die Übertragung des Antennenfernsehens für Millionen von Haushalten in Deutschland. Jetzt erwarten wir eine tatkräftige Unterstützung aus der Politik, um diesen Übertragungsweg wirtschaftlich tragfähig zu halten.“

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (1)

Kommentar schreiben

  1. Trotzkopf sagt:

    Antwort von Mutti:

    Jawoll, es gibt auch für Euch was vom Kuchen, … früher nannten es zwar einige Leute „Subventionen“ heute nennen wir es Kredite und Rettungspakete, … also keine Angst, wir leisten uns auch den größten Schwachsinn, der Steuerzahler zahlt auch DVB-T … lach , und genau wie bei GEZ, ob er nun (etwa abseits der Ballungsräume oder im Betonbunker)Emfang hat oder nicht, zahlen muß er für diesen Schwachsinn trotzdem … grrrr. Euere Mutti

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.