Allgemein

OLG Stuttgart regt im Fall „Hartplatzhelden“ einen Vergleich an

Nachdem die Hartplatzhelden gegen das Urteil des LG Stuttgart, in dem das Gericht der Klage des Württembergischen Fußballverbands stattgegeben hatte, Berufung eingelegt hat, ist nun Bewegung in die Sache gekommen. Das OLG Stuttgart hat nun einen Vergleich zwischen den beiden Parteien angeregt. In einer Pressemitteilung nehmen die Hartplatzhelden wie folgt dazu Stellung:

„(…)das Oberlandesgericht Stuttgart hat am 18. Dezember über die Klage des Württembergischen Fußballverbandes gegen uns verhandelt. Wir haben zwar noch keinen klaren Sieg errungen, aber wir sind zurück im Spiel. Das Gericht hat das Urteil aus erster Instanz gegen uns nicht bestätigt. Es regt vielmehr einen Vergleich an. Der sieht vor, dass wir die Plattform mit einigen inhaltlichen Einschränkungen weiter betreiben dürfen. Der Württembergische Fußballverband hat sich vor Gericht Bedenkzeit für den Vergleichsvorschlag der Richter erbeten. Das Hartplatzhelden-Team wird den Vorschlag ebenfalls genau prüfen und beraten. Es bleibt dabei: Wir sind der festen Überzeugung, dass wir juristisch im Recht sind. Gleichzeitig haben wir von Anfang an das Gespräch mit dem WfV gesucht und empfinden es als positiv, dass es mit dem richterlichen Vorschlag jetzt eine konkrete Grundlage für Gespräche gibt. Um es auf den Punkt zu bringen: Es geht wieder in die Verlängerung. Und die Hartplatzhelden werden konzentriert weiter spielen!“

Nun bleibt abzuwarten, wie es in der Sache weitergeht. Allerdings mehren sich die Stimmen, die gegen die Schließung eines Vergleichs sind und vom OLG Stuttgart ein Grundsatzurteil erwarten.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)