Allgemein

OLG Köln bejaht Mithaftung eines Online-Auktionshauses für Urheberrechtsverletzung

Das OLG Köln hat im Rahmen eines Urteils vom 15.11.2008 die Mithaftung eines Online-Auktionshauses für eine Urheberrechtsverletzung bejaht.

Dem Urteil lag der folgende Sachverhalt zugrunde: Der Inhaber eines Kunstwerkes lichtete dieses zum Zwecke des Verkaufs ab und stellte die Ablichtung im Rahmen der Online-Auktion ins Internet. Dabei war die Ablichtung des Kunstwerkes noch länger als eine Woche nach Beendigung der Auktion frei abrufbar.

Da der Veräußerer des Kunstwerkes vorliegend nicht zum öffentlichen Zugänglichmachen berechtigt war, bejahte das OLG Köln eine Urheberrechtsverletzung. Der Urheber verklagte jedoch nicht nur den Veräußerer des Kunstwerkes, sondern auch das Online-Auktionshaus.

Das OLG Köln hat nun im Hinblick auf das Auktionshaus eine Mithaftung mit der Begründung bejaht, das Auktionshaus verstoße gegen § 19 a Urhebergesetz, wenn es den Anbietern die Gelegenheit gebe die abgelichteten Werke länger als eine Woche nach Abschluss der Auktion im Netz öffentlich zugänglich zu machen. Das Auktionshaus nehme bei diesem Geschäftsmodell die Urheberrechtsverletzungen ohne vernünftigen Grund billigend in Kauf, da das Belassen der Ablichtung nach Auktionsende keinerlei Sinne mache und Rechtsverstöße zudem einkalkuliert würden.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)