Allgemein

Niederländischer „Koningsdag“ in Köln: Honorarkonsulin Rafaela Wilde lud ein

Am 27. April wird in den Niederlanden der Geburtstag von König Willem-Alexander mit dem „Koningsdag“ groß gefeiert. Frau Rafaela Wilde, Rechtsanwältin und Partnerin der Kölner Medienrechtskanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE, hatte den Termin zum Anlass genommen und in ihrer Funktion als Honorarkonsulin der Niederlande für den Regierungsbezirk Köln rund 300 prominente Gäste geladen.

v. l. n. r.: Henriette Reker (Oberbürgermeisterin der Stadt Köln), Rafaela Wilde (Honorarkonsulin der Niederlande für den Regierungsbezirk Köln), Wepke Kingma (Botschafter des Königreichs der Niederlande)

Wenn der niederländische König Willem-Alexander am 27. April Geburtstag hat, wird der sogenannte „Koningsdag“ in den Niederlanden mit zahlreichen Volksfesten, Flohmärkten und viel Musik gefeiert. Zig Tausende Niederländer strömten auch dieses Jahr wieder in die Innenstädte, um an den Feierlichkeiten teilzunehmen. Zu Ehren des populären Monarchen, der am vergangenen Samstag 52 Jahre alt wurde, waren Land und Leute in der Farbe Orange, der Farbe des Königshauses, geschmückt. Schauplatz des offiziellen „Koningsdag“-Umzugs war in diesem Jahr die historische Altstadt von Amersfoort in der Provinz Utrecht.

Koningsdag in Köln: Honorarkonsulin Rafaela Wilde lud ein

Doch nicht nur in den Niederlanden wurde der Tag zelebriert. Weltweit wird der Tag genutzt, um auch international an Holland zu erinnern. Und auch die Stadt Köln hat eine besondere Beziehung zu den Niederlanden. So unterhält Köln bereits seit 1958 eine Städtepartnerschaft mit Rotterdam. Die Region Köln ist ein wichtiger Handelspartner der Niederlande – eine Region, in der selbst zahlreiche Niederländer ihr zu Hause gefunden haben und zum Teil in Führungspositionen tätig sind.

Und so wurde auch über den Dächern von Köln im Triangle-Turm in Deutz gefeiert. Der Veranstaltungsort liegt direkt am Rhein, dem Dom gegenüber. Mit dem Blick aus über 100 Metern Höhe auf die gesamte Kölner Altstadt und bis ins Siebengebirge, das Bergische Land und die Eifel war es ein standesgemäßer Ort, an den Frau Rafaela Wilde, Rechtsanwältin und Partnerin der Kölner Medienrechtskanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE, in ihrer Funktion als Honorarkonsulin der Niederlande für den Regierungsbezirk Köln eingeladen hatte.

Seit 2017 bekleidet Frau Rafaela Wilde ihr Amt als Honorarkonsulin der Niederlande und ist seitdem sehr aktiv darum bemüht, die wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen den Niederlanden und Köln sowie dem Rheinland zu intensivieren und auszubauen. Übrigens: Die Niederlande hatten bereits am 12. Oktober 1591, also vor 428 Jahren, einen ersten „Korrespondenten“ in Köln installiert. Die Funktion des niederländischen Honorarkonsuls in Köln ist damit durchaus geschichtsträchtig.

300 Gäste folgten der Einladung

Honorarkonsulin Rafaela Wilde bei ihrer Rede im Triangle-Turm

Und so folgten der Einladung rund 300 prominente Gäste aus Wirtschaft, Kultur, Unternehmen und Politik. Zu den Gästen zählten neben dem neuen niederländischen Botschafter Wepke Kingma, der in seiner Funktion erstmalig nach Köln gereist war, auch NRW-Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner sowie Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Zudem waren u.a. Konrad Adenauer vom Haus- und Grundbesitzerverein, Schauspielintendant Stefan Bachmann, Philharmonie-Chef Louwrens Langevoort, Stunksitzungspräsidentin Biggi Wanninger, Dompropst Gerd Bachner, Opernintendantin Birgit Meyer, der Direktor des Museums Ludwig, Yilmaz Dziewior sowie Galerist Heinz Holtmann und Marcus Dekiert vom Wallraf-Richartz-Museum unter den Gästen.

Gelebte grenzüberschreitende Freundschaft

Der niederländische Botschafter Kingma betonte in seiner Rede, dass „in diesen Tagen des geplanten EU-Austritts der Briten Europa heftig in der Diskussion“ stehe. Vor diesem Hintergrund gewinne „die Stabilität und Freundschaft des deutsch-niederländischen Verhältnisses eine wachsende Bedeutung“, so Kingma weiter. Ein wichtiges Thema seien auch die Menschenrechte und der Rechtsstaat. Intoleranz sei als Thema aktueller denn je. „Daher müssen wir die Demokratie und die gemeinsamen Werte wie Toleranz und Meinungsfreiheit verteidigen“, betonte der Botschafter mit Blick auf die bevorstehende Europawahl.

Rafaela Wilde wies in ihrer Rede darauf hin, dass „wenn irgendwo in Europa Grenzen zwischen zwei Ländern an Bedeutung verloren haben, dann doch hier entlang des Rheins. Wir demonstrieren hier und heute wie auch bei solchen anderen Gelegenheiten nichts weniger, als gelebte grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Freundschaft.“

Und da dies allemal ein Grund zum Feiern und zum Anstoßen war, wurde die Veranstaltung zu einem gelungenen und rauschenden Fest zu Ehren des niederländischen Königs Willem-Alexanders und der niederländisch-kölnischen Verbundenheit.

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.