Allgemein

NDR Rundfunkrat stimmt Erwerb von Fußball-Rechten zu

Der NDR Rundfunkrat hat ebenfalls dem Erwerb der Fußball-Bundesliga-Rechte für die Spielzeit 2013/14 bis zum Ende der Saison 2016/17 durch die ARD zugestimmt. Mitte Mai 2012 hatte bereits der MDR dem Rechteerwerb zugestimmt – und zugleich eine Debatte über die Rolle des Profisports unter dem Aspekt der steigenden Preisspirale gefordert. Der NDR Rundfunkrat hingegen zeigte sich weniger kritisch.

Dr. Volker Müller, Vorsitzender des NDR Rundfunkrats, sagte dazu: „Das sind gute Nachrichten für alle Fußball-Fans! Die Zuschauer können sich auf weitere Jahre spannender und kompetenter Bundesliga-Berichterstattung in der ‚Sportschau am Sonnabend freuen, aber auch in den Tagesthemen und der Tagesschau sowie in den Sportmagazinen der Dritten Programme. Erfreulich ist auch, dass der Anstieg der Kosten sehr moderat ausgefallen ist“, so Müller laut einer Meldung des NDR.

NDR Intendant Marmor verwies auf das große Zuschauerinteresse an der Berichterstattung und sagte dazu: „Das Erste ist bei Umfragen die Nummer 1 in der Fernseh-Sportberichterstattung. Die aktuellen Abschlüsse bieten eine wesentliche Grundlage dafür, dass dies so bleibt.“

Der NDR Rundfunkrat stimmte ebenfalls dem unter Gremienvorbehalt geschlossenen Vertrag zwischen ARD/ZDF und der FIFA über die Übertragungsrechte an der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland zu, so die Meldung weiter.

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.