Allgemein

LG München: Unentgeltliche Verwendung eines Prominentenfotos auf dem Brockhaus-Einband zulässig

Das LG München hat eine Klage des Schauspielers Mario Adorf (Urteil vom 28.04.2010, Az. 9 O 19410/09) abgewiesen, der sich gegen seine ungefragte Abbildung  auf einem Lexikon-Einband wehrte.

Bild von Mario Adorf auf dem Einband eines Bandes

Ein Foto des bekannten Schauspielers war auf dem Einband  eines Bandes des Nachschlagewerks Brockhaus abgedruckt worden. Hierzu hatte er seine Einwilligung nicht erteilt und verlangte vom verantwortlichen Verlag eine Summe von 30.000 € als Entschädigung für die Nutzung seines Fotos sowie Unterlassung.
Die Münchener Richter verneinten diesen Anspruch des Schauspielers.

Person aus dem Bereich der Zeitgeschichte

Zwar dürfe grundsätzlich niemand das Bildnis eines Dritten ohne dessen Einwilligung veröffentlichen. Vorliegend greife jedoch eine Ausnahme von diesem Grundssatz. Denn die Einwilligung des Abgebildeten sei immer dann entbehrlich, wenn es sich dabei um eine Person der Zeitgeschichte handele und keine wesentlichen Interessen des Abgebildeten entgegenstünden.

Aufgrund der enormen Popularität Mario Adorfs müsse dieser hinnehmen, wenn an seiner Person ein größeres öffentliches Interesse besteht. Die Abbildung auf dem Buchcover neben anderen prominenten Personen hänge damit zusammen, dass sich ein Artikel des Nachschlagewerks mit der Person Mario Adorfs befasst. Die Veröffentlcihung eines entsprechenden Artikels in einem solchen Lexikon entspreche den Grundsätzen der Meinungs- und Informationsfreiheit. In diesem Zusammenhang sei auch die Veröffentlichung eines Bildes im Zusammenhang mit dem Artikel von diesem Grundsatz umfasst.

Die Darstellung des Bildes auf dem Einband stelle einen direkten Bezug zum Inhalt des Bandes dar, somit sei diese Darstellung auf dem Einband und auch die Werbung damit nicht zu beanstanden.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)