Abmahnung Anwaltskanzlei Kruse

Haben Sie auch eine Abmahnung der Anwaltskanzlei Kruse aus Dortmund im Namen der Firma Studija Monolit GmbH erhalten?

Zu den üblichen Kanzleien, die im Bereich Filesharing abmahnen und über die bereits ausführlich berichtet wurde, ist eine weitere Kanzlei aus Dortmund hinzugekommen. Die Kanzlei Kruse aus 44135 Dortmund mahnt derzeit wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen an dem Werk „Gluhar v Kino“ der Firma Studija Monolit, Garibaldi Straße 28, 117393 Moskau, ab.

Gefordert wird -wie allgemein bei Abmahnungen wegen Filesharings üblich- die Abgabe einer beigefügten Unterlassungserklärung innerhalb einer sehr kurz bemessenen Frist. Ferner bietet die Kanzlei zur Abgeltung der weiteren Ansprüche (Rechtsanwaltskosten in Höhe von € 651,80 sowie Schadensersatz in Höhe von € 450,00) die Zahlung eines Vergleichsbetrags in Höhe von € 980,00 an.

Bei genauerem Lesen der Abmahnung könnte der Leser zunächst auf den Gedanken kommen, dass es sich um seine sog. „Fakeabmahnung“ handelt. Denn der Briefkopf lässt unter Verstoß gegen die Berufsordnung der Rechtsanwälte, die die Nennung von Vor- und Nachname der Gesellschafter fordert, lediglich eine „Kanzlei Kruse“ erkennen. Ob es sich hierbei um einen Einzelanwalt, eine Sozietät etc. handelt, ist nicht ersichtlich. Auch die Verwendung von 01805-Rufnummern sowie einer „googlemail.com“ Emailadresse sind derzeit bei Anwaltskanzleien eher unüblichen und lassen aufhorchen.

Doch weit gefehlt. Unsere Recherchen im Anwaltsverzeichnis des OLG-Bezirks Hamm haben ergeben, dass sich hinter der Kanzlei Kruse folgende Rechtsanwältin verbirgt:

Frau Rechtsanwältin Doreen Kruse
Gerichtsstraße 23
44135 Dortmund
Telefon: 0231-39636560
Telefax: 0231-39636565

info@anwaltskanzleikruse.de

Die Kollegin ist seit dem 03.11.2006 im OLG-Bezirk als Rechtsanwältin zugelassen, so dass die Abmahnung also durchaus ernst genommen werden muss.

Lassen Sie sich nicht von kurzen Fristen unter Druck setzen und geben Sie keinesfalls ungeprüft den Ansprüchen der Gegenseite nach. Bevor einschneidende Maßnahmen (beispielsweise die Abgabe einer Unterlassungserklärung) erfolgen, sollten Sie sich umfassend beraten lassen. Unter Umständen sind die Ansprüche der Gegenseite nämlich unberechtigt und können zurückgewiesen werden. Nutzen Sie unser diesbezügliches umfangreiches Beratungsangebot. Gerne stehen wir beispielsweise im Rahmen unserer Hotline unter der Rufnummer 0221 / 951 563 0 (Beratung bundesweit) zur Verfügung.

Ferner könnten Sie folgende Informationen interessieren:

Filesharing-Spezial – Übersicht über unser gesamtes Informationsangebot

74-seitiges eBook „Handbuch Filesharing“

Weitere Informationen und Hilfe zu Abmahnungen von Anwaltskanzlei Kruse finden Sie hier:
Anwaltskanzlei Kruse.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)