Allgemein

Gewinnspielbetrug: Betroffene durch Polizei gesucht

Im Raum Hannover versuchen derzeit Betrüger mit Gewinnspielbetrug per Telefon, vor allem ältere Menschen, um hunderte von Euro zu betrügen.

 

Am Freitag den 15.08.2014 wurde ein Seniorenehepaar durch „Unbekannt“ angerufen. Der Anrufer gab sich als Speditionsmitarbeiter aus und teilte den Eheleuten mit, Sie hätten 47 500 Euro gewonnen. Um den Gewinn zu erhalten müssten Sie lediglich 400 Euro bezahlen.

Der Ehemann wurde daraufhin misstrauisch und erstattete Anzeige bei der Polizei.

Ermittlungen stoßen auf weitere Opfer

Neben diesen ermittelte die Polizei daraufhin noch weitere Opfer, bei denen die Fallkonstellation eine ähnliche war.

Dabei ging es ebenfalls um einen älteren Herren aus Laatzen, der sogenannte „Paysafecards“ im Wert von 100 Euro kaufen musste um einen angeblichen Gewinn zu erhalten. Die Karte hatte der Mann in einem Kiosk in Laatzen-Mitte erworben und wird seither von der Polizei gesucht, um weitere Ermittlungen zu unterstützen.

Die Benutzung von Paysafecards

Die Handhabe mit den Paysafecards, war zu diesem Zeitpunkt keine unbekannte Masche und bei der Polizei bekannt. Sie dienen einer anonymen Bezahlung im Internet. Mit dem Kauf dieser Karten erhalten Kunden eine 16-stellige Geheimzahl, mit der Sie solange bezahlen können, bis das Guthaben auf der Karte aufgebraucht ist.

Dadurch hatten die Betrüger leichtes Spiel. Sie verlangten nun per Telefon diese 16-stellige Geheimzahl und hatten so ungehinderten Zugriff auf das darauf enthaltene Geld.

Vorwiegend wurden Sie in der Vergangenheit bei falschen Abmahnungen für den Besuch von Pornoseiten, für die Erpressung mit Computervieren oder für falsche Gewinnversprechen eingesetzt.

Um diese und weitere betrügerische Aktivitäten zu vermeiden, muss die Polizei allerdings weitere Informationen erhalten und bittet daher um die Mitarbeit von Betroffenen Personen.

Opfer dieser Machenschaften können sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter (0511)109 55 55 melden.

 

 

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.