Allgemein

Eutelsat verzeichnet Anstieg der Erlöse um 11,5%

Für das am 30. Juni 2011 beendete Geschäftsjahr konnte der Satelliten-Betreiber Eutelsat Communications ein Plus der Finanzergebnisse um 11,5% verzeichnen. Der Netto-Gewinn zog sogar um über 25% an.

Die Zahlen des Geschäftsjahres 2010/2011, die Eutelsat Communications am Freitag vorlegte, sind durchweg positiv. Die Erlöse stiegen um 11,5% auf 1,17 Milliarden Euro an, das EBITDA stieg um 11,9% auf 926,4 Millionen Euro (79,3% Gewinnspanne). Der Nettogewinn konnte um 25,6% auf 338,5 Millionen Euro gesteigert werden.

68,6% der Erlöse stammen aus dem Bereich TV, der eine Steigerung von 6,0% auf 786,5 Millionen Euro verzeichnen konnte. Mit Daten- und Mehrwertdiensten wurden 14,9% mehr umgesetzt als im Vorjahr und insgesamt Erlöse von 234 Millionen Euro erzielt.

„Wir sind extrem zufrieden, dass wir im zweiten Jahr in Folge zweistelliges Wachstum abgeliefert haben. Der Ausbau der Kapazitäten in den vergangenen zwei Jahren versetzte Eutelsat in die Lage, Wachstumsgelegenheiten in den von unserer Flotte bedienten geografischen Märkten über alle unsere Tätigkeitsfelder hinweg zu ergreifen. Diese Leistung ist umso bemerkenswerter, da die Satellitenflotte die meiste Zeit des Jahres mit einer Auslastungsquote von über 90% operierte“, so CEO Michel de Rosen laut der Pressemitteilung der Eutelsat.

Desweiteren sagt de Rosen: „Zwei weitere Satelliten befinden sich vor ihrem Start im Zeitraum September und Oktober 2011. Diese sollen unsere Ku-Band Kapazitäten ab dem zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres verstärken. Wir zielen auf Erlöse im laufenden Geschäftsjahr von über 1,235 Milliarden € und beschleunigtes Wachstum in den beiden Folgejahren mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von über 7% für den Dreijahreszeitraum bis zum 30. Juni 2014 ab. Dieses Wachstum wird mit einer starken Profitabilität gekoppelt sein. Zudem zielen wir auf ein EBITDA für das laufende Jahr von mehr als 955 Mio. € ab und bestätigen unser EBITDA Gewinnspannenziel von über 77% für jedes Geschäftsjahr bis Juni 2014. In diesem Zeitraum setzen wir unseren Investitionsplan fort, mit dem wir unsere Kapazitäten erhöhen und eine neue Orbitalposition auf 3° Ost eröffnen, um den Weg für nachhaltiges profitables Erlöswachstum nach 2014 zu bereiten.“

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.