Allgemein

Bundesnetzagentur will digitale Dividenden vergeben

Die durch die Umstellung auf digitales terrestrisches Fernsehen freigewordenen Rundfunkfrequenzen im Bereich 790 – 862 MHz (sog. digitale Dividende) sollen versteigert werden. Nach den Plänen der Bundesnetzagentur soll damit der Ausbau breitbandiger Internetanschlüsse besonders in ländlichen Regionen vorangetrieben werden.

Dies soll möglichst zügig geschehen, indem die Vergabe in die bereits weit fortgeschrittenen Vorbereitungen der Vergabe von UMTS-Lizenzen für den Mobilfunk im 1,8 GHz, 2 GHz und 2,6 GHz-Bereich einbezogen wird.

Lesen Sie hierzu auch das Eckpunktepapier der Bundesnetzagentur.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)