Allgemein

BGH: Hochzeitsfotos von Günther Jauch durften veröffentlicht werden

Der BGH hat zwei Klagen des RTL-Moderators Günther Jauch gegen zwei Zeitungen der Axel Springer AG wegen der Veröffentlichung von Hochzeitsfotos zurückgewiesen. Die Fotos zeigten die Hochzeitsgesellschaft beim Sektempfang. In deren Veröffentlichung sah der Moderator sein Persönlichkeitsrecht verletzt und verlangte von der „Berliner Morgenpost“ und der Berliner Lokalausgabe der „Welt“ Schmerzensgeld und fiktive Lizenzgebühren von jeweils 130.000 €. Der BGH wies die Klagen nun zurück und lässt auch eine Revision nicht zu. Das Gericht begründete die Nichtzulassung der Revision in diesem Fall damit, dass das Verfahren nicht von grundsätzlicher Bedeutung sei.

Der Anwalt des RTL-Moderators kündigte bereits nach Urteilsverkündung an, dass nun eine Verfassungsklage angestrebt werde, da der BGH die grundsätzliche Bedeutung des Falles verkannt habe.

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)