ARD will an terrestrischer Fernsehverbreitung festhalten
Allgemein

ARD will an terrestrischer Fernsehverbreitung festhalten

Die ARD will auch künftig die terrestrische Fernsehausstrahlung ermöglichen, so eine Meldung des Senders. Es sei wichtig, am DVB-T (Digitales Antennen-Fernsehen) festzuhalten, um so „die universelle Verfügbarkeit und freie Empfangbarkeit der öffentlich-rechtlichen Rundfunkinhalte“ zu sichern, so die Meldung weiter. 

So müsse das Nachfolgesystem des DVB-T ein Hybridsystem sein, dass sowohl für den portablen, als auch den mobilen Empfang ausgelegt sei, so die Meldung der ARD. Zudem sei wichtig, bei der lineare Verbreitung von DVB-T2 eine HD-Bildqualität zu ermöglichen, damit die sich das System auf dem Markt behaupten könne. Für die Verbreitung von nicht-linearen Angebote wolle man auf IP-Übertragungsnetze wie WLAN oder Mobilfunk setzen. Die Programme der ARD sollen auch zukünftig unverschlüsselt übertragen werden.

Es sei allerdings für den Markterfolg des DVB-T2 wichtig, dass auch die privaten Sender verfügbar seien. Man sei daher auf eine Position der privaten Rundfunkanbieter gespannt, so die Meldung der ARD.

Ein Einstieg in DVB-T2 sei allerdings frühestens im Zeitraum 2016 bis 2018 denkbar, aufgrund der Verträge für das bestehende DVB-T-Sendernetz und den geleisteten Investitionen in das Netz, so die Meldung der ARD weiter. Der Übergang von DVB-T nach DVB-T2 sei aber mit dem Ziel einer Kostenersparnis verbunden, der mittel- und langfristige Frequenzbedarf der ARD sei für DVB-T2 der gleiche wie schon jetzt für DVB-T, so die Meldung weiter.

Rafaela Wilde ist Partnerin der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und beratende Justiziarin des Film- und Medienverbands NRW e. V. Sie vertritt bereits seit Jahren erfolgreich die Interessen von Film- und Fernsehproduzenten gegenüber der Landesregierung NRW, den Fernsehsendern und anderen Wirtschaftspartnern.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

RSSKommentare (0)

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.