Allgemein

Angebliche Abmahnungen der Wettbewerbszentrale im Umlauf

Die Wettbewerbszentrale (Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs e.V.) warnt erneut vor falschen Abmahnungen. Betroffen sind Handwerker, die angeblich von der Wettbewerbszentrale abgemahnt wurden. Als Absender wird das Münchener Büro der Wettbewerbszentrale genannt und als Sachbearbeiter entweder RAin Silke Pape oder RA Michael Kendler sein. Unterschrieben sind diese Schreiben nicht. Abgemahnt werden Angebote zur Durchführung von handwerklichen Arbeiten auf der Plattform www.my-hammer.de. Die Handwerker seien angeblich nicht in die Handwerksrolle der zuständigen Handwerkskammer eingetragen.

Die Wettbewerbszentrale warnt ausdrücklich vor den angeblichen Abmahnungen und rät dringend, die geofrderte Unterlassungserklärung nicht abzugeben. Diese seien gefälscht und nicht von der Wettbewerbszentrale versandt worden. Die Wettbewerbszentrale verschicke keine Schreiben ohne Unterschrift. Zudem sei auf den Kuverts ihr Logo gedruckt. Ein bislang unbekannter Dritter habe eine tatsächlich von der Wettbewerbszentrale ausgesprochene Abmahnung abgeändert mit dem Ziel, die Wettbewerbszentrale in Misskredit zu bringen.

(Quelle: Mitteilung der Wettbewerbszentrale vom 07.10.2009 http://www.wettbewerbszentrale.de/de/aktuelles/_news/?id=900)

Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und inbesondere in den Bereichen des IT-, des Medien- und des Internetrechts tätig. Darüber hinaus ist er Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen in diesen Bereichen.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie ihn jetzt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)