Navigation öffnen
Startseite » News » Allgemein » Achtung vor Fake E-Mails: WBS ist derzeit Opfer von Spam
Achtung vor Fake E-Mails :

WBS ist derzeit Opfer von Spam

Wir sind derzeit Opfer einer Spam-E-Mail, die im Namen unserer Kanzlei massiv versendet wird. Aktuell rufen uns zahlreiche Personen an, die eine Mail erhalten haben, die angeblich von unserer Kanzlei stammt und im Namen von Rechtsanwalt C. Solmecke versendet worden sein soll.

Wir wollen an dieser Stelle mit aller Deutlichkeit darauf hinweisen, dass es sich bei den gefälschten E-Mails um Spam handelt und die E-Mails nicht von unserer Kanzlei stammen! Hinter der vermeintlichen Absende-Adresse „Kanzlei WBS“ steckt in Wirklichkeit eine fremde Drittadresse, die mit unserer Kanzlei in keiner Verbindung steht. Wir wurden insofern nicht gehackt, sondern unser Name wird missbraucht!

Christian Solmecke ist Rechtsanwalt für Medienrecht und Urheberrecht und damit aktuell ein willkommenes Opfer von Identitäts-Missbrauch: Über Fake-E-Mail-Adressen versenden Spam-Autoren derzeit massiv fingierte E-Mails zu scheinbaren Urheberrechtsverletzungen in seinem Namen.

Dahinter steckt jedoch nichts anderes als eine miese Abzockmasche. Wir raten Ihnen daher dringend dazu, die E-Mail umgehend zu löschen. Antworten Sie NICHT auf die Spam-E-Mail und klicken sie KEINESFALLS auf die Links.   

Eine Weiterleitung der E-Mail an unsere Kanzlei ist nicht notwendig. Wir sind bereits dabei geeignete Maßnahmen in die Wege zu leiten. Beweismittel sind ausreichend vorhanden. Bitte sehen Sie daher auch von Telefonanrufen in der Sache ab.

Wir bedauern Ihre Unannehmlichkeiten.

Hier eine der versendeten Spam-Emails:

Von: WBS Kanzlei
Gesendet: Freitag, 7. Februar 2020 xx:xx
An: xxx
Betreff: Verfahren: 2397565219283167

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Vollmacht und namens meiner Mandantin fordern wir Sie hiermit gemäß § 70, 2 43 Nr. 12, 71 21, 31b UrhG , § 22, 33 66 Nr. 1 StPo auf

da Sie geschütztes geistiges Eigentum unseres Auftraggebers ohne deren dringend erforderliche direkte Einwilligung, im Internet frei online verfügbar zu machen oder auf sonstige Art -und Weise zu verbreiten sowie,

sich zur Absicherung dieses Unterlassunganspruches, zu verpflichten, um bei zukünftigen Zuwiderhandlungen,

eine rechtskräftige Vetragsstrafe in Höhe von:

6759,39 € an unsere Mandantschaft zu zahlen.

Im Interesse einer einvernehmlichen Stillegung der Rechtsangelegenheit, bietet unsere Mandantschaft Ihnen mit sofortiger Wirkung an den vorliegenden Fall im Wege eines Vergleiches
beizulegen.

Indem Sie an unseren Mandanten aufgrund der begangenen Verletzung von Urheberrrechten zustehenden Ansprüche durch begleichung der angehängten Kostennote leisten.

Die detaillierte Auflistung des Vergleichsentnehmen Sie bitte dem für Sie angelegten Archiv.

Begutachten Sie die Dokumente bei auftretenden Problemen bitte direkt an Ihrem Computer.

Archiv jetzt ansehen

Archiv :

Mit freundlichen Grüßen´

C. Solmecke | Rechtsanwalt

WILDE BEUGER SOLMECKE
Rechtsanwälte Partnerschaft mbB
Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29
50672 Köln

Tel.: 0221 / 9688 8131 86
Fax: 0221 / 400 675 52
E-Mail: info@wbs-law.de

USt-IdNr.: DE122746111

AG Essen PR 4261

Spam-Mails: Wie erkenne ich Sie?

Spam tritt in der heutigen Zeit leider weiterhin viel zu häufig auf. Besonders hinterhältig sind die stark verbreiteten Phishing-Mails, Malware-Mails oder auch sog. Dialer-Programme.

Die Absender verfügen dabei zumeist über zufällig oder systematisch generierte Adressen. Ihnen ist daher nur schwer habhaft zu werden. Sie setzen häufig falsche Betreffzeilen (hier: gefälschtes Aktenzeichen) und gefälschte Absender-Adressen (hier: vermutlich automatisch generiert) ein. Sie geben sich als Freunde, Arbeitskollegen oder – wie in unserem aktuellen Fall – als seriöse Rechtsanwaltskanzlei aus, um bei Ihnen als Empfänger einen persönlichen Bezug herzustellen und Sie dazu zu veranlassen, die Mail zu öffnen. Die Dateianhänge in den Spam-Mails sind sodann in verschiedenster Form für Sie alles andere als ungefährlich.

Inhaltlich sind zahlreiche E-Mails inzwischen oftmals erschreckend echt gestaltet. In unserem Fall aber zeigt sich, dass es auch weiterhin inhaltlich erkennbare Spam-E-Mails gibt. So ergibt der Inhalt der aktuell unter Missbrauch unseres Namens versendeten E-Mail aus rechtlicher Sicht überhaupt keinen Sinn. Es kann als purer Nonsens betitelt werden. Mit ein wenig juristischem Know-how, ist dies klar erkennbar. Außerdem mahnen seriöse Kanzleien weiterhin per Briefpost und nicht per E-Mail ab.

Was tun, wenn ich Spam erhalten habe?

Dateianhänge unbekannter Absender sollten, wie erwähnt, in keinem Fall geöffnet werden. Mails, wie die derzeitig versendete, fordern dabei regelmäßig auch zum Klicken von Links auf. Auch dies sollte in jedem Fall ignoriert werden, denn die Weiterleitung führt ins Ungewisse und kann ebenfalls erhebliche Gefahren bergen.

Unser dringender Ratschlag: Spam-Mails sollten Sie niemals öffnen und immer sofort löschen. Anwender sollten die Vorschau-Funktion ihres E-Mail-Programms deaktivieren und vor dem Öffnen einer Mail die Betreffzeile und den Absender der Mail kontrollieren.